Zum Inhalt

Angleichung der Kündigungsfristen von Arbeitern und Angestellten ab 01.10.

Seit 2017 sind zahlreiche Angleichungen zwischen Arbeitern und Angestellten vorgenommen worden. Die Angleichung der Kündigungsfristen wurde angesichts der Corona-Krise erst um ein halbes Jahr auf 01.07.2021 und in weiterer Folge auf 01.10.2021 verschoben. Nun hat die WKO eine Feststellungsklage beim OGH eingebracht.

Dr. Guenter Steinlechner
Artikel von Dr. Guenter Steinlechner

Jurist und Unternehmensberater, Spezialgebiet Arbeitsrecht

Kündigungsfristen und Kündigungstermine für Arbeiter

Seit 01.10.2021 sind die Kündigungsregeln der Arbeiter an die Kündigungsregeln der Angestellten angeglichen. Damit gelten für Arbeiter dieselben Kündigungsfristen und Kündigungstermine wie für Angestellte. Das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) ermöglicht Kollektivverträgen in Branchen, in denen Saisonbetriebe überwiegen, weiterhin kürzere Kündigungsfristen (auch ohne Kündigungstermine) festzulegen. Ob der Kollektivvertrag für Arbeiter im Hotel- und Gastgewerbe diese Möglichkeit genützt und rechtlich erlaubt Kündigungsfristen von 14 Tagen (ohne Kündigungstermine) auch für die Zeit ab 01.10.2021 festgelegt hat bzw. festlegt, ist zwischen Gewerkschaft und Wirtschaftskammer strittig (siehe auch Infoblatt der WKO).

Die Wirtschaftskammer hat einen Feststellungsantrag beim OGH eingebracht, womit sie dahingehend Klarstellung begehrt, dass die Regelung des Punktes 21 a Kollektivvertrag für Arbeiterinnen und Arbeiter im Hotel und Gastgewerbe weiter gilt. Bis zur Entscheidung des OGH werden vermutlich 2 bis 3 Monate vergehen.

Um diese Zeit bis zur Entscheidung des OGH zu überbrücken, gibt es 3 Strategien, wie mit dem Risiko von Nachforderungen durch Mitarbeiter oder durch die Österreichische Gesundheitskasse umgegangen werden kann:

  • Abschluss einvernehmlicher Auflösungen von Arbeitsverträgen anstelle von Kündigungen
  • Einhalten der langen Kündigungsfristen und der Kündigungstermine der Angestellten bei Arbeitern bis zur Entscheidung durch den OGH
  • Aufnahme der folgenden Vertragsklausel in den Arbeitsvertrag (oder via Zusatzvereinbarung):„Es gilt für den Fall, dass die Kündigungsregeln der Angestellten auch für Arbeiter in Geltung getreten sind bzw. in Geltung treten werden, als vereinbart, dass der Arbeitsvertrag vom Arbeitgeber zu jedem 15. und Monatsletzten aufgelöst werden kann.“

Betriebe mit Betriebsrat können mittels Betriebsvereinbarung gesonderte Regeln vereinbaren - bitte kontaktieren Sie uns für nähere Informationen!

Ihre Ansprechpartnerin

Mag. Maria Wottawa

Mag. Maria Wottawa

RechtsserviceE-Mail senden+43 1 5330952-14

Dieser Content ist exklusiv für ÖHV Mitglieder

Melden Sie sich an, um diesen Artikel weiterzulesen!

Sind Sie noch nicht Teil des ÖHV-Netzwerkes?

Informieren Sie sich jetzt über die Vorteile der ÖHV-Mitgliedschaft und lassen Sie sich ein individuelles Angebot erstellen!

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.