Zum Inhalt
Vom Einweg-Schlapfen zum ökologischen Hotel-Slipper
Nachhaltigkeit

Vom Einweg-Schlapfen zum ökologischen Hotel-Slipper

Jeder hat sich schon damit beschäftigt – als Gast oder als Hotelier – was passiert mit den Hotelslippern und Wellness-Schlapfen nach ihrer Verwendung?

22. April 2019

Gleich nach dem Öffnen der meistens auch noch in Folie eingeschweißten Schuhe, sind diese gebraucht und wandern früher oder später in den Restmüll. Einige Gäste nehmen die Schlapfen mit nach Hause und so wird idealerweise der Schuh länger verwendet und das Hotel-Logo erinnert auch zu Hause noch an den Urlaub. Aber früher oder später landen Millionen von Hotelslippern täglich auf dem Müll.

 

Was tun? Wir haben recherchiert und folgende Lösungsvorschläge zusammengestellt:

1. Verzicht statt Alternativen

Bieten Sie keine Gästepantoffeln an – das spart Müll! Im Boutiquehotel Stadthalle (3*) zum Beispiel wird ganz bewusst auf Slipper verzichtet. Das passt zur nachhaltigen Ausrichtung des Hotels und die selbe Strategie wird hier auch bei anderen Müllmachern wie z.B. Wattestäbchen sehr erfolgreich gefahren - sie werden einfach nicht angeboten. Da aber gemäß dem Kriterienkatalog für Hotelsterne 2020-2025 (liegt derzeit erst im Entwurf vor) 4*-Hotels Slipper auf Wunsch anbieten und 5*-Hotels die Slipper als Standard im Zimmer haben müssen, ist dieser Weg leider nicht für jedes Hotel eine gangbare Alternative.

2. Gästepantoffeln nur auf Wunsch

Je nach Sternekategorisierung können Hotel-Slipper nur auf Wunsch an der Rezeption angeboten werden. Da gerade bei Wellness-Hotels viele Gäste ohnehin ihre eigenen Flip-Flops oder Badeschuhe mitbringen. So kann auch ein Hinweis auf den verpackten Schlapfen im Zimmer („Gerne zu Ihrer Verwendung, sollten Sie keine eigenen Badeschuhe mitgebracht haben“) viel Müll vermeiden. Im Hotel Mama Thresl zum Beispiel werden die hochwertigen Filz-Schlapfen aus recycelten PET-Flaschen (www.tutaka.com) nur beim Buchen der Sauna oder bei der Zimmerkategorie mit Spa zur Verfügung gestellt.

3. Hotel-Slipper daheim weiter verwenden

Egal ob die Schlapfen nachhaltig sind oder nicht – wieder verwenden ist immer besser als wegwerfen. Der Gast nimmt gerade hochwertige und ökologische Produkte lieber mit nach Hause. Diese Hotel-Schuhe sind dann in den eigenen vier Wänden ja auch eine angenehme Urlaubserinnerung und für das Hotel natürlich ein wertvoller Werbeträger.

Wir verwenden hochwertige Filz-Schlapfen aus recycelten PET-Flaschen (von der Firma www.tutaka.com ), sind ganz begeistert von diesem Produkt und versuchen auch die Gäste zu motivieren, die hochwertigen Schlapfen mit nach Hause zu nehmen. Dazu haben wir jetzt ganz neu eine Banderole um die Slipper mit dem Text „NEHMT UNS MIT HOAM!“. Unser Gäste schätzen die hochwertigen Schuhe im Hotelzimmer, Spa und dann zu Hause sehr und da wir die Kosten der Schuhe in die Spa-Gebühr mit einkalkulieren, ist es für uns und unsere Gäste ein schöner Mehrwert.

Lisa-Maria Roos
Managerin
Mama Thresl

Das Hotel Schwaigerhof in Rohrmoos ruft Gäste via Video auf, die Hotel-Badeschlapfen mit nach Hause zu nehmen und beim nächsten Urlaub wieder zu verwenden:

4. Gästeschlapfen ohne Plastikverpackung

Durch den Übersee-Transport in Containern ist eine Einzelverpackung in Plastik oft erforderlich, aber es gibt schon Alternativen. Solange dem Gast bewusst gemacht wird, dass seine Schuhe neu und noch nicht getragen sind, reicht auch eine Papierbanderole, Schleife oder eine andere nachhaltige Verpackung. Nachfolgend finden Sie dazu ein paar Anbieter oder reden Sie direkt mit Ihrem Lieferanten!

5. Hotel-Slipper aus nachhaltigeren Materialien

Bei den folgenden Produzenten könnten Sie bezüglich alternativen und ökologischeren Hotel-Slippern fündig werden:

Der Produzent ADA International

bietet Slipper aus Bambus an

Slipper aus Bambus

aus Bambus und pflanzlichen Materialien hergestellt, kompostierbar, Sohle ist rutschfest und hält auch (bis zu einem gewissen Ausmaß) feuchte Böden aus, wird in einer Recycling-Papierverpackung geliefert. Gefunden bei SerrentiS. Alle Slippermodelle können auf Wunsch mit Papierbanderole oder Flachskordel verpackt werden.

 

Der Produzent SerrentiS

bietet Slipper aus Baumwolle, Recycling PE-Kunststoff und Natural Flax and, die auf Wunsch mit Papierbanderole oder Flachskordel verpackt werden.

Eco-Friendly comfort Slipper

aus 100 % Baumwolle, innen verstärkt mit einem Baumwollflies und einer Kartoneinlage in der Sohle. Alle Materialien sind biologisch abbaubar und können theoretisch kompostiert werden. Für eine bessere Laufeigenschaft sind an der Unterseite der Sohle kleine Kunststoffpunkte (<1 % Anteil am Produkt) angebracht. Jedes Paar ist plastikfrei mit einer Papierbanderole verpackt.

 

Beach Flip-Flop Slipper

aus recycling PE-Kunststoff für den Wellness-/Spabereich. Waschbar und die Gäste können den Slipper auch zu Hause noch länger nutzen. Der Slipper kann auch ohne zusätzliche Folienverpackung bestellt werden.

Natural Flax Slipper

Slipper aus natürlichem Flachs in natürlicher Leinenfarbe – nicht gefärbt oder gebleicht. Der Slipper enthält keine Kunstfaseranteile. Eine Kartoneinlage hält die Sohle stabil. Jedes Paar Natural Flax Slipper ist nur mit einer Kordel aus Flachs zusammengebunden. Gefunden bei Tutaka. Alle Slippermodelle werden ohne Einzelverpackung geliefert und die Herstellung der Schuhe erfolgt in Europa – nur der Slipper aus Palmblatt kommt aus Indien.

Der Produzent Tutaka

bietet Slipper aus Upgecycelten Pet-Flaschen, Bambus, Leinen oder Palmblatt an. Alle Slippermodelle werden ohne Einzelverpackung geliefert und die Herstellung der Schuhe erfolgt in Europa – nur der Slipper aus Palmblatt kommt aus Indien.

Upgecycelte PET Hotelslipper

Filz aus recycelten Plastikflaschen, bei 40 Grad waschbar (Filter oder Waschsack um Mikroplastik zu vermeiden, Trockner bei niedrigen Temperaturen möglich, trocknen schnell), rutschfest

Slipper aus Bambus

klassisches Hotelslipper-Design, offen oder geschlossen erhältlich, bio-basiert und zertifiziert, rutschfest

Hotelslipper aus Leinen

klassisches Hotelslipper-Design mit Twist, bio-basiert und zertifiziert, rutschfest

Hotelslipper aus Palmblatt

aus Palmblättern und Baumwolle hergestellt, gewonnen aus landwirtschaftlichen Abfallprodukten, mit Brücke oder als Flipflop erhältlich, kompostierbar (im Hauskompost ca. 3 Monate)

Der Produzent Extend

bietet waschbare Badeschlapfen an.

EVA Slippers

lange wiederverwendbarer Badeschlapfen - waschbar (bei 40 Grad – nicht für Trockner geeignet)

Der Produzent Multitex 

bietete ausschließlich Schlapfen aus zertifizierte "ECO friendly" Rohware.

Multitex Luxury Flip Flop Bergamo:

ausschließlich mit zertifizierter „ECO friendly“ Rohware hergestellt (d.h. Großteils aus recyceltem Plastik und ohne Phthalate als Weichmacher). Trendig und langlebig – werden gerne vom Gast mit nach Hause genommen.

Der Produzent Cotonea

stellt Bio Waffelpikee Slipper her. 

Bio Waffelpikee-Hotelslipper:

aus reiner Bio-Baumwolle und ohne Kunststoffbeschichtung, strapazfähig und in vielen Farben, alle Slipper bei 60 Grad waschbar (in weiß auch bei 95 Grad).

Die Kosten im Vergleich

Hier ein Vergleich mit Richtwerten zwischen „Standard-Slippern“ und „ökologischen Slippern“ anhand eines Beispiels von ADA Cosmetics Interntional:

  • Standard Slipper: (die derzeit meist verkauften Modelle der Firma ADA Cosmetics Interntional):
    Modell SLTO513 = 0,71 Euro Modell SLTO511 = 1,12 Euro
  • Slipper aus Bambus: ca. 2,90 Euro

D.h. als Richtwert kostet die ökologische Alternative zwischen 2,5 - 4 x mehr im Vergleich zu den meistverkauften „Standard Slippern“.

Die Kosten werden aber nicht das ausschlaggebende Argument bei einer Entscheidung für einen ökologischen Slipper sein. Neben Nachhaltigkeit oder der Unterstützung von Start-ups sind natürlich auch die Positionierung des Hotels sowie ein gutes Storytelling entscheidend.

Unser Fazit

Es gibt sie also schon - alternative und nachhaltige(re) Hotel-Slipper. Aber hier ist noch viel Luft nach oben und die eine richtige und nachhaltige Lösung für alle Betriebe und Anforderungen ist wohl noch nicht gefunden. Wir sehen derzeit viele Verbesserungsmöglichkeiten - angefangen natürlich bei den Kosten bis hin zu Hygiene, Nässeschutz, Handling & Verwendung. Auch die Kompostierbarkeit ist bei den kompostierbaren Produkten nur unter idealen Bedingungen möglich.

Haben Sie für Ihr Hotel schon eine überzeugende Alternative gefunden?

Wir freuen uns über Ideen und Rückmeldungen – bitte melden Sie sich bei mitglied@oehv.at !

DI Barbara Diallo-Strobl

DI Barbara Diallo-Strobl

Projekt & Veranstaltungs-ManagementE-Mail senden+43 1 5330952-13

ÖHV News abonnieren

Zur Hauptnavigation

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch das Nutzen dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden .