Zum Inhalt
Sprungbrett für Langzeitarbeitslose
Corona

Sprungbrett für Langzeitarbeitslose

Mit der "Initiative Sprungbrett" will die Bundesregierung mit unterstützender Begleitung für Arbeitnehmer und Lohnzuschüssen für Betriebe bis Ende 2022 50.000 Langzeitarbeitslose wieder in Beschäftigung bringen.

02. Mai 2021

Betriebe bekommen für die Dauer von maximal 12 Monaten durchschnittlich 50 % der Lohnkosten ersetzt - geplant ist ein degressiver Verlauf. Besonders gefördert werden Personen, die bereits vor der Corona-Krise langzeitarbeitslos waren und Personen, die während Corona langzeitarbeitslos geworden sind und weitere Risikofaktoren aufweisen wie zum Beispiel ein Alter über 50 Jahren oder eine gesundheitliche Vermittlungseinschränkung.

Zu Beginn stehen rund 300 Million Euro für das Programm Sprungbrett zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin

Mag. Maria Wottawa

Mag. Maria Wottawa

Leitung MitgliederserviceE-Mail senden+43 1 5330952-14

Dieser Content ist exklusiv für ÖHV Mitglieder

Melden Sie sich an, um diesen Artikel weiterzulesen!

Sind Sie noch nicht Teil des ÖHV-Netzwerkes?

Informieren Sie sich jetzt über die Vorteile der ÖHV-Mitgliedschaft und lassen Sie sich ein individuelles Angebot erstellen!

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.