Zum Inhalt
Wie Sie Praktikant:innen erfolgreich ins Team integrieren
Arbeit & Fachkräfte

Wie Sie Praktikant:innen erfolgreich ins Team integrieren

Wer seine Praktikant:innen professionell einschult, nützt nicht nur seiner Reputation als Arbeitgeber:in, sondern spart auf Dauer auch Personalkapazitäten und Vorbereitung und sorgt dafür, dass die Jugendlichen schneller einsatzfähig sind. Praxistipps von Eva Planötzer-Stroh, Leiterin Human Resources der Vereinigten Bühnen Wien.

21. Juni 2022
Eva Planötzer-Stroh
Artikel von Eva Planötzer-Stroh

Leitung Human Resources

Einfach mit Schwung ins kalte Wasser und dann rudern und strampeln – viele Fachkräfte haben diese Erfahrung als Praktikant:in in jungen Jahren selbst gemacht. Warum die „Kalt-Wasser-Methode“ also nicht auch beim aktuellen Nachwuchs anwenden? Ganz einfach: Weil sich die Zeiten geändert haben! Jugendliche sind mündiger und anspruchsvoller geworden und können sich durch Social Media oder Google sofort einen Überblick über Arbeitgeber:innen und deren Qualitäten verschaffen. Und sie wissen, dass sie am Arbeitsmarkt dringend gebraucht werden. Wer also kompetenten Nachwuchs sucht, der muss ihm auch selbiges entgegenbringen. Onboarding unterstützt dabei.


Tipps für den idealen Onboarding-Prozess

Der erste Tag im Praktikum löst oft gemischte Gefühle aus: Unsicherheit, Neugier, Spannung, Hilflosigkeit, Vorfreude, Motivation und Orientierungslosigkeit. Viele neue Gesichter und Namen, ungeschriebene Spielregeln, unbekannte Flure und Stiegen. Man ist neu, fühlt sich als Außenseiter:in, möchte Fehler vermeiden und Erwartungen erfüllen. Viel Potenzial für Stressgefühle!

Professionelles Onboarding hilft, diesen Stress zu reduzieren, Praktikant:innen rascher ins Team zu integrieren und sie einfach und schnell für praktische Arbeiten zu qualifizieren.

Eva Planötzer-Stroh
Leitung Human Resources
Vereinigte Bühnen Wien
1) Organisatorisches

Die Grundlage für gutes Onboarding bildet alles, was unmittelbar zum Arbeiten gebraucht wird und bereits am ersten Arbeitstag zur Verfügung stehen soll: Arbeitskleidung, Namensschild, Schlüssel, Passwörter,
Arbeitsgeräte, Spind, etc. Hinzu kommen Informationen zum Betrieb, ein Rundgang, interne Regeln, sicherheitstechnische Unterweisungen, wichtige Ansprechpartner:innen, Kontaktdaten, Infos zur Dienstplanung und Ähnliches. Auch Firmenkultur, Ausrichtung
und Werte des Hauses, Serviceversprechen und Leitbilder gehören dazu.


2) Soziales

Auch die soziale Eingliederung spielt eine wichtige Rolle. Dabei geht es beispielsweise um ein herzliches Willkommen am ersten Arbeitstag, Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen, Du-oder-Sie-Kultur im Team, gemeinsame Pausengestaltung oder Aktivitäten nach Arbeitsende. Empfehlenswert ist die Ernennung einer Kollegin oder eines Kollegen zur „Patin“ bzw. zum „Paten“ oder „Buddy“, um die menschliche Einbindung ins Team zu unterstützen.


3) Fachliches

Einen wichtigen Eckpfeiler für ein inhaltlich erfolgreiches Praktikum bildet außerdem eine gut strukturierte fachliche Einschulung. Sie stellt sicher, dass Praktikant:innen ihre volle Arbeitskraft möglichst schnell für den Betrieb einsetzen können. Die wesentlichen Aufgaben,
Abläufe und rechtlichen Vorschriften (Arbeitsschutz, HACCP, etc.) sollen erläutert werden. In der Praxis hat es sich als besonders hilfreich erwiesen, einen konkreten Einarbeitungsplan zu erstellen und die zu erlernenden Tätigkeiten häppchenweise auf mehrere Tage aufzuteilen. Beginnend mit einfachen Aufgaben am ersten Arbeitstag steigert man das Niveau von Tag zu Tag. So stellt man einerseits sicher, dass Praktikant:innen bereits vom ersten Tag an ausgelastet sind und einen produktiven Beitrag leisten, andererseits bekommen sie das Gefühl, nützlich zu sein, und erleben erste Erfolge.

Ergänzt man diese organisatorischen, sozialen und fachlichen Komponenten regelmäßig mit kurzen Feedbackgesprächen, dann erhält man einen einfachen aber gut strukturierten Onboardingplan. Ist dieser einmal erstellt, lässt er sich jederzeit praktisch anwenden
und spart dauerhaft viel Vorbereitungszeit.

Ihre Ansprechpartnerin

Margot Leitner

Margot Leitner

RegionalmanagementE-Mail senden+43 1 5330952-41

ÖHV News abonnieren

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.