Zum Inhalt
hoxami proFuturum: DIE Altersvorsorge für die Hotellerie
Marketing & Vertrieb, Partner

hoxami proFuturum: DIE Altersvorsorge für die Hotellerie

Die Linzer hoxami Gutscheinhandel GmbH hat mit proFuturum ein Modell zur attraktiven privaten Altersvorsorge für Hoteliers entwickelt. Finanziert wird dabei mithilfe von leeren Hotelzimmern.

9,9 Millionen Menschen werden bis 2080 in Österreich leben. Der Altersabhängigkeitsquotient, d.h. der Anteil der über-65-Jährigen an den 15 bis 64-Jährigen, wird von heute 28,1 Prozent bis 2040 auf 44,1 Prozent und bis 2080 auf 51,6 Prozent steigen. Zudem wird sich im selben Zeitraum die Lebenserwartung auf deutlich über 90 Jahre erhöhen. Das Pensionssystem in Österreich ist damit in seiner derzeitigen Form nicht nachhaltig finanziert, daran ändert auch die im Zusammenhang mit der jüngsten Bevölkerungsprognose angesprochene Zuwanderung nichts. (Quelle: ECO Austria - Institut für Wirtschaftsforschung)

Die Linzer hoxami Gutscheinhandel GmbH  - eine Schwester der SST Touristik Vertrieb GmbH - hat zusammen mit der Allianz 3V Versicherungsagentur mit proFuturum ein Modell zur attraktiven privaten Altersvorsorge für Hoteliers und Mitarbeiter:innen entwickelt. Umgesetzt wird das Modell in Österreich erfolgreich seit Jahresbeginn 2022. 

„Um die finanzielle Altersvorsorge sollten bzw. müssen wir uns daher Gedanken machen“, sind sich Gerhard Sperrer und Andreas Schabel, Geschäftsführer der hoxami.com, einig und bieten mit proFuturum nun ein einzigartiges Modell zur persönlichen Altersvorsorge für Hoteliers und ihre Mitarbeiter. In Gesprächen mit einem Südtiroler Hotelbetreiber im privaten Urlaub wurde die Thematik bzw. Problematik nochmal deutlicher, denn gerade Hotelbetreiber sehen sich oft mit einer geringen staatlichen Pension konfrontiert und die Idee eines Vorsorge-Modells auf Basis des bewährten Finanzierungskonzepts, bei dem Leer-Kapazitäten eines Hotels zu Geld gemacht werden, wurde geboren.

Anwendbar ist das Modell der zusätzlichen Pensionsvorsorge auch auf Mitarbeiter des Hotels, die sich dadurch langfristiger an Ihren Hotelbetrieb binden lassen. So kann mit nur fünf leeren Zimmernächten pro Monat nach 14 Jahren eine Zusatzpension für beispielsweise den Chefkoch oder den Restaurantleiter in Höhe von knapp € 100.000 ausbezahlt werden. Die tatsächlichen Kosten, auf Basis der Grenzkosten für die Zimmernacht, liegen für den Hotelier bei nur € 33.600,-.

Der Ansatz ist einfach: Der Hotelier verwendet seine ansonsten leerbleibenden Zimmer, um für sich selbst, seine Familie bzw. für verdiente Mitarbeiter eine zukünftige Zusatzpension zu erwirtschaften. Der Hotelier verkauft uns Zimmernächte auf Gutscheinbasis und wir bezahlen im Gegenzug die Prämien an die Versicherung. Der Gast hat kein Terminrecht. Das Hotel alleine bestimmt – je nach Auslastung - wann dieser anreisen darf. D.h. ein ansonsten leer bleibendes Zimmer wird verkauft.

Mag. Gerhard Sperrer
Geschäftsführer

Rechenbeispiele aus der Praxis*

Ein 51-jähriger Hotelier zahlt bis zu seinem 65. Lebensjahr pro Jahr € 30.000,- d.h. in Summe (14x) € 420.000,- in die betriebliche Altersvorsorge ein und erhält mit 65 Jahren entweder € 1.709,93 monatliche Pension oder einmalig € 480.235,36. 
Mit dem Modell proFuturum würde der Hotelier (Basis: 4* Hotel am Arlberg) für € 30.000,- Versicherungsaufwand 300 (leere) Nächte auf Gutscheinbasis an hoxami.com abgeben. hoxami.com bezahlt im Gegenzug die jährliche Prämie an die Versicherung. „Bei angenommen Grenzkosten von € 40,- pro Zimmernacht, ergibt das € 12.000,- Kosten pro Jahr, anstatt von € 30.000,-“, bringt es Sperrer auf der Punkt. „Gerechnet auf 14 Jahre sind es nur € 168.000 anstatt von € 420.000.“

Mit z.B. nur 5 leeren Zimmernächten pro Monat erhält Ihr Mitarbeiter nach 13 Jahren eine Zusatzpension von knapp € 100.000,-!

Altersvorsorge für einen z.B. 52-jährigen Küchenchef eines 4-Sterne Hotels: Für eine jährliche Prämie von € 6.000,- erhalten wir 60 leere Zimmernächte.

Bei angenommenen Grenzkosten von max. € 40,- pro Zimmernacht ergeben sich für den Hotelier tatsächliche Kosten von ca. 2.400,- pro Jahr bzw. von ca. € 33.600 für 13 Jahre.

Dafür erhält Ihr Mitarbeiter mit 65 Jahren eine Zusatzpension in der Höhe von € 95.501,77 bei Einmalzahlung oder € 340,05 monatlich!

*Alle Zahlen dienen nur zur generellen Information. Rechtliche Grundlage sind die detaillierten Offerte der Versicherungsagentur.

Aktuell wird proFuturum nur für die österreichische Hotellerie angeboten. Wenn Sie mehr Informationen benötigen, steht Ihnen das Team von hoxami per E-Mailzur Verfügung.

Die Vorteile, die sich daraus für den Hotelier ergeben, sind enorm: eine fantastische Verzinsung des eingesetzten Kapitals, die Beiträge sind lohnnebenkostenfrei und werden steuermindernd veranschlagt. Firmenvermögen wird zu Privatvermögen und ist im Zuge eines etwaigen Verkaufes oder einer Insolvenz gesichert. Zudem kann der Hotelier mit einer solchen zusätzlichen Versicherung seine Mitarbeiter binden und motivieren bzw. neue Mitarbeiter gewinnen. In Zeiten des immensen Personalmangels ein zielführendes Instrument im Recruiting.

Ing. Andreas Schabel
Geschäftsführer

Kontakt

Mag. Gerhard Sperrer
T.: +43 732 947665
sperrer@touristik-vertrieb.at

Ihre Ansprechpartnerin

Sabina Petrasch

Sabina Petrasch

Partner- und EventmanagementE-Mail senden+43 1 5330952-19

ÖHV News abonnieren

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.