Zum Inhalt
ÖHV-Umfrage: Thermenhotels in den Startlöchern, Sicherheitskonzepte inklusive
Pressemeldung

ÖHV-Umfrage: Thermenhotels in den Startlöchern, Sicherheitskonzepte inklusive

An Thermenhotels hängt im Durschnitt das Schicksal von mehr als 100 Betrieben in der Region. Eintrittstests können stark zur Bekämpfung der Pandemie beitragen.

15. Februar 2021

Zwei Drittel der Thermen- und Wellnesshotels wollen so bald wie möglich ihre Tore für Gäste öffnen. Das zeigt die neueste bundesweite Branchenbefragung der Österreichischen Hoteliervereinigung. „Nach bald einem Jahr Forschung und Erfahrung mit COVID-19 und intensiver Zusammenarbeit mit Medizinern und Hygieneexperten sind wir corona-fit“, verweist Klaus Hofmann, ÖHV-Vizepräsident und Geschäftsführer der St. Martins Therme & Lodge in Frauenkirchen, auf strengste Gesundheits- und Hygienekonzepte: „Hygiene ist Bestandteil unserer DNA.“ Geöffnet werden soll auch bei bescheidener Auslastung. Gerechnet wird mit durchschnittlich 40,9 % in den Hotels und 41,3 % in den Thermen.

 

Öffnung: oft Investition in Mitarbeiter und Zulieferer

Mit diesen niedrigen Durchschnittswerten agiert der Großteil der Betriebe unwirtschaftlich möchten aber dennoch öffnen: „Das ist eine Investition in Mitarbeiter und Zulieferer“, verweist Hofmann auf en Stellenwert Leitbetriebe für die Region: „Sie beauftragen selbst regionale Gewerbebetriebe, Selbständige und Anbieter wie Obst-, Gemüse- und Schafkäselieferanten, Fleischer, Bäcker und Weinbauern und dazu kommen als Branchenspezifikum noch Gästeausgaben in Handel, Gastronomie und vielen anderen Betrieben“, verweist Hofmann auf durchschnittlich 56 Zulieferer je Thermen- und Wellnesshotel und weitere 62 Betriebe in der näheren Umgebung, die den Wegfall der Gästeausgaben stark spüren.

 

Fast jedes zweite Thermenhotel baut eigene Teststraße auf

Auch Gernot Deutsch, Geschäftsführer der Heiltherme Bad Waltersdorf und Landesvorsitzender der ÖHV in der Steiermark, plädiert für eine zeitnahe Öffnung: „Sicherheit hat oberste Priorität. Ohne Einschränkung der Auslastung als Beitrag Pandemiebekämpfung hätten 62 % der Thermenhotels höhere Besucherzahlen, aber sie entscheiden sich bewusst im Sinn von Sicherheit und Gesundheit“, verweist Deutsch auf ganze Maßnahmenbündel zur Bekämpfung der Pandemie wie regelmäßige Antigen- oder PCR-Tests für Mitarbeiter und Gäste und generell höhere Hygiene-Standards oder in 73% einen Eintritt nur nach Nachweis eines negativen Corona-Tests: „Sicherheit geht vor.“ 46 % bauen eigene Corona-Teststraßen auf, 36 % nutzen die der Gemeinden. Deutsch geht noch einen Schritt weiter: „Der Ansturm auf die Friseur-Tests zeigt uns eine Chance auf: Attraktive und sichere Angebote mit Tests zu koppeln kann der Matchball im Kampf gegen Corona sein.“

ÖHV-Umfrage Status quo Thermen- und Wellnesshotels

Martin Stanits

Martin Stanits

Leitung Public Affairs & UnternehmenssprecherE-Mail senden+43 1 5330952-20
Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.