Zum Inhalt
ÖHV-Reitterer: Gut umgesetzt, kann Konjunkturpaket viele Arbeitsplätze retten
Presse

ÖHV-Reitterer: Gut umgesetzt, kann Konjunkturpaket viele Arbeitsplätze retten

Das Konjunkturpaket der Regierung enthält viel Input aus der Praxis, die ÖHV will noch mehr einbringen für die bestmögliche Treffsicherheit.

17. Juni 2020

„Die Regierung hat viele Vorschläge aus der Praxis ins Konjunkturpaket aufgenommen. Gut umgesetzt, können wir so viele Arbeitsplätze in den Hotels retten“, hält die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung, Michaela Reitterer, fest. Die intensive inhaltliche Auseinandersetzung der ÖHV mit den Auswirkungen der Krise auf Unternehmen über die Branchengrenzen hinaus und wie die aufgefangen werden können, macht sich jetzt bezahlt.

 

Das Konjunkturpaket aus Sicht der österreichischen Hotellerie

  • Mit dem Verlustrücktrag, dem Kreditmoratorium und der Verlängerung des Fixkostenzuschusses hat die Regierung zentrale Branchenforderungen in das Konjunkturpaket aufgenommen.
  • Die Verbesserungen bei der AfA und die Investitionsprämie werden zum Investieren anregen, hier setzt Reitterer auf Feedback aus den Betrieben.
  • Die LSt- und USt-Senkung begrüßt Reitterer, weist aber darauf hin, dass 10% für Nächtigungen: auf viel Unverständnis stoßen: „Wenn die EU keinen zusätzlichen USt-Satz erlaubt, wird der 10%ige USt-Satz wohl auch auf Nächtigungen angewandt.“
  • Die Stärkung des Eigenkapitals durch Verzinsung sei ein innovativer Schritt zu einer nachhaltigen und unbürokratischen Bilanzoptimierung ohne Aufwand und Risiko.
  • Andere, bereits bekannte Maßnahmen, wie 2.000 Euro Lehrlingsbonus oder das Sonderbudget von 40 Mio. Euro für die Österreich Werbung begrüßt Reitterer ausdrücklich.

Jede dieser Maßnahmen könne nur gemeinsam mit der Branche optimal für die Branche umgesetzt werden, hält Reitterer fest.

 

Entscheidend: der Praxistest

Ob die Neuerungen bei Investitionsprämie und Abschreibung auf das Investitionsklima wirken, will Reitterer bei den Betrieben in Erfahrung bringen. In der letzten Standortbefragung haben Hotels, Händler, Gewerbebetriebe und EPUs angegeben, die Investitionen heuer um 350.000 Euro zurückfahren und im kommenden Jahr um fast 500.000 Euro: „Natürlich helfen Prämien und höhere Abschreibungen. Da ist es wichtig zu wissen, ob jetzt mehr Investitionen und Abschreibungen überhaupt möglich sind oder ob es noch zu früh ist dafür“, setzt Reitterer auch hier auf Input aus der Praxis: „Niemand kann die Lage, die Aussichten für die kommenden Monate und die Investitionspläne der Betriebe besser beurteilen als die Unternehmer selbst“, bietet Reitterer Input durch eine zeitnahe weitere Branchenbefragung an: „Lassen wir das die bewerten, die zum Investieren animiert werden sollen!“

Martin Stanits

Martin Stanits

Leitung Public Affairs & UnternehmenssprecherE-Mail senden+43 1 5330952-20
Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.