Zum Inhalt
ÖHV: EU-Bremse bei Fixkostenzuschuss kostet Arbeitsplätze
Presse

ÖHV: EU-Bremse bei Fixkostenzuschuss kostet Arbeitsplätze

Als realitätsfremd kritisiert ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer die am Wochenende publik gewordene Kommissionsentscheidung.

03. September 2020

Die EU-Blockade beim Fixkostenzuschuss sorgte am Wochenende österreichweit für Unverständnis. Speziell die Begründung, dass die Lage beispielsweise im Tourismus nicht katastrophal sei, führte nicht nur bei der ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer zu Kopfschütteln. „Wenn eine Halbierung der Nachfrage und ein Umsatzminus von 44 % nicht katastrophal ist, was dann?“. Sie empfiehlt der EU-Kommission einen Reality-Check: „Diese Fehleinschätzung ist an Absurdität nicht zu übertreffen. Kommen Sie nach Österreich und besuchen Sie Wien, Graz, Linz oder eine andere Stadt und dann reden wir noch einmal darüber, ob die Lage katastrophal genug ist oder nicht“. Hotels kämpfen in den Städten um ihre Existenz, gut greifende Hilfsmaßnahmen wie der Fixkostenzuschuss sind dabei überlebensnotwendig, streicht die ÖHV-Präsidentin hervor. Fehlen diese, ist die Konsequenz klar: „Betriebe sperren zu, Mitarbeiter verlieren ihre Jobs und die Krise wird weiter befeuert. Das kann nicht das Ziel sein“.

 

Verlängern solange wie nötig statt Blockieren und Streichen

„Wir befinden uns aktuell in der größten wirtschaftlichen Notlage seit der Nachkriegszeit. Außergewöhnliche Situationen verlangen nach außergewöhnlichen Mitteln“, zeigt Reitterer auf und plädiert dafür, die Unternehmen so lange wie nötig zu unterstützen. Wenn es gelingt, die Hotels über die schwerste Zeit zu retten, werde der Wirtschaftsmotor Tourismus wieder voll anspringen: „Wenn wir den Mitarbeitern und Betrieben jetzt Sicherheit bieten, werden sie wieder auf die Beine kommen. Und genau das braucht es jetzt.“

Martin Stanits

Martin Stanits

Leitung Public Affairs & UnternehmenssprecherE-Mail senden+43 1 5330952-20
Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.