Zum Inhalt

Urlaub - Anspruch, Ausmaß, Verbrauch, Ersatzleistung

Mitarbeiter:innen haben Anspruch auf Urlaub – was müssen Sie als Arbeitgeber:in diesbezüglich beachten?

Dr. Guenter Steinlechner
Artikel von Dr. Guenter Steinlechner

Jurist und Unternehmensberater, Spezialgebiet Arbeitsrecht

Urlaubsausmaß

Den Arbeitnehmer:innen gebührt für jedes Arbeitsjahr ein bezahlter Urlaub. Das Urlaubsausmaß beträgt bei einer 6-Tage-Woche 30 Werktage, bei einer 5-Tage-Woche 25 Werktage, usw. In der Hotellerie müssen die Urlaubstage nicht auf Werktage zwischen Montag und Samstag fallen, sie können auf alle Wochentage zwischen Montag und Sonntag aufgeteilt werden. Feiertage, die in einen Urlaub fallen, zählen nach einer aktuellen Entscheidung des Obersten Gerichtshofes nicht als Urlaubstage. Für sie ist das jeweilige Feiertagsentgelt zu berücksichtigen.
 

Urlaubsanspruch

Der Anspruch von Arbeitnehmer:innen auf Urlaub entsteht in den ersten 6 Monaten des Arbeitsvertrages im Verhältnis zu der im Arbeitsjahr zurückgelegten Dienstzeit. Nach 6 Monaten ist der volle Urlaubsanspruch gegeben. Ab dem 2. Arbeitsjahr steht der Urlaubsanspruch mit Beginn des Arbeitsjahres bereits in voller Höhe zu. Der Urlaubsanspruch verkürzt sich unter anderem durch mehr als 30-tägige Zeiten des Präsenz- oder Zivildienstes sowie durch Mütter- und Väterkarenzen, nicht hingegen durch längere Krankenstände.

Beispiel für die Berechnung der Urlaubsersatzleistung bei einem unberechtigten vorzeitigen Austritt:

  • Der Mitarbeiter war 107 Kalendertage im Urlaubsjahr in einer 5-Tage-Woche beschäftigt, danach ist er unberechtigt vorzeitig ausgetreten. Er hat in diesem Urlaubsjahr 4 Urlaubstage verbraucht.

    Der Urlaubsanspruch laut EU-Recht beträgt 20 Urlaubstage/Urlaubsjahr. Der Urlaubsanspruch nach österreichischem Urlaubsgesetz beträgt 25 Urlaubstage/Urlaubsjahr. Die Berechnung der Urlaubsersatzleistung erfolgt auf Basis des EU-Anspruches.
     

  • 20 Urlaubstage : 365 x 107 Tage = anteilig 5,86 Urlaubstage – 4 Tage verbraucht = 1,86 Urlaubstage

    25 Urlaubstage : 365 x 107 Tage = anteilig 7,33 Urlaubstage – 4 Tage verbraucht = 3,33 Urlaubstage

    Differenz: 3,33 – 1,86 = 1,47
     

  • Der Mitarbeiter hat Anspruch darauf, dass ihm 1,86 Urlaubstage aus dem EU-Anspruch als Urlaubsersatzleistung abgegolten werden. Für die 1,47 Urlaubstage aus dem höheren österreichischen Anspruch gebührt ihm hingegen keine Urlaubsersatzleistung.

Alles in allem bedeutet diese Rechtsprechung, dass der Entfall der Urlaubsersatzleistung als Sanktion dafür, dass ein Mitarbeiter unberechtigt vorzeitig austritt, nur mehr sehr eingeschränkt greift.

Stand: Juni 2022

Ihre Ansprechpartnerin

Mag. Maria Wottawa

Mag. Maria Wottawa

RechtsserviceE-Mail senden+43 1 5330952-14

Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden Ihnen umgehend per E-Mail zugesandt.

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.