Zum Inhalt

Ökosoziale Steuerreform

Anfang Oktober hat die Bundesregierung die Eckpunkte der ökosozialen Steuerreform präsentiert, die bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 eine Entlastung im Ausmaß von 18 Mrd. Euro bringen soll.

Mit "Weniger Dreck in der Luft, aber mehr Geld im Börsel" fasste Vizekanzler Kogler die Ziele der ökosozialen Steuerreform zusammen. Wir haben - vor allem aus Sicht des Tourismus - die wichtigsten bisher bekannten Eckpunkte aufgelistet:

CO2-Bepreisung und Klimabonus

Ab 01. Juli 2022 wird CO2-Ausstoß mit einer zusätzlichen Steuer belegt. Der Einstiegspreis beträgt 30 Euro pro Tonne und steigt dann bis 2025 auf 55 Euro. Die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung gehen unter anderem in Form eines Klimabonus zurück zur Bevölkerung. Der Bonus wird, je nachdem wo man wohnt und ob man öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung hat oder auf das Auto angewiesen ist, ausbezahlt und parallel zu den Einnahmen jährlich steigen. 2022 wird es vier Stufen geben: 100 Euro, 133 Euro, 167 Euro und 200 Euro pro Jahr und Person, für Kinder gibt es die Hälfte des Klimabonus.

Senkung der Körperschaftssteuer

Die Körperschaftsteuer beträgt aktuell 25 % vom steuerpflichtigen Einkommen und soll 2023 und 2024 um jeweils 1 % gesenkt werden.

Ihre Ansprechpartnerin

Mag. Maria Wottawa

Mag. Maria Wottawa

RechtsserviceE-Mail senden+43 1 5330952-14

Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden Ihnen umgehend per E-Mail zugesandt.

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.