Zum Inhalt

Dienstzeugnisse richtig ausstellen

Wie formuliert man Dienstzeugnisse richtig? Was darf man reinschreiben und was nicht? Muss man überhaupt ein Dienstzeugnis ausstellen?

Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer auf Verlangen bei Beendigung eines Dienstverhältnisses Anspruch auf ein einfaches Dienstzeugnis (= Endzeugnis). Laut Gesetz muss dieses die allgemeinen Angaben zur Person des Arbeitnehmers, die genaue Bezeichnung des Arbeitgebers, die Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie die Art der Tätigkeit enthalten. Der Arbeitnehmer hat jedoch keinen Anspruch darauf, dass das Zeugnis Angaben über die Qualität seiner Arbeitsleistung beinhaltet (ein so genanntes „qualifiziertes Dienstzeugnis“). Der Anspruch auf Ausstellung eines Dienstzeugnisses verjährt erst nach 30 Jahren. Die Kosten zur Erstellung des Zeugnisses trägt der Arbeitgeber.

Carina Rabelhofer MA

Carina Rabelhofer MA

MitgliederserviceE-Mail senden+43 1 5330952-25

Dieser Content ist exklusiv für ÖHV Mitglieder

Melden Sie sich an, um diesen Artikel weiterzulesen!

Sind Sie noch nicht Teil des ÖHV-Netzwerkes?

Informieren Sie sich jetzt über die Vorteile der ÖHV-Mitgliedschaft und lassen Sie sich ein individuelles Angebot erstellen!

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.