Zum Inhalt
Bargeldlos unterwegs – wohin geht die Reise? Bargeld
Online Marketing & Vertrieb

Bargeldlos unterwegs – wohin geht die Reise? Bargeld

Bargeld ist in Österreich noch sehr beliebt, immer mehr Gäste möchten aber mit der Bankomatkarte, Kreditkarte oder dem Smartphone bezahlen. Wir haben uns aktuelle Trends und Lösungen für Hotellerie und Gastronomie näher angesehen.

28. Juli 2020

Je einfacher es für den Gast ist, bei Ihnen zu reservieren und zu bezahlen, desto eher hat das positive Auswirkungen auf Gästezufriedenheit, Kundenbindung und die Bewertungen Ihres Hauses. Die aktuelle Herausforderung für Hotels besteht darin, einen auf die eigenen Gäste ausgerichteten Ansatz zu finden, um online (also die Buchungen über Ihre Website und über Buchungsplattformen) und offline (Ihr stationäres Geschäft) optimal zu kombinieren.

„Karte bitte“

Den Corona-Lockdown hat der Salzburger Gastronom Heiner Raschhofer (R.I.C.H. GmbH, u.a. Glorious Bastards und my Indigo Restaurants) genutzt, um seine Gastronomiebetriebe zu optimieren. Das Ergebnis: 20 Lokale sind seit der Wiedereröffnung bargeldlos. „Wenn man sich den früheren Aufwand anschaut, z.B. Bargeld zu besorgen und die Tageslosung einzuzahlen, dann lag es für uns auf der Hand, dass wir hier Zeit und Geld sparen sowie Abläufe massiv vereinfachen können“, so Raschhofer. Nach einer kurzen Einspielphase läuft der bargeldlose Betrieb reibungslos, die Gäste sind zufrieden – wer anonym bleiben und keine Karte nutzen möchte, kann mit Bargeld Chipkarten aufladen lassen. Die Mitarbeiter bonieren über Handheld Geräte, über ein kleines Zusatzgerät zahlt der Gast mit Bankomat- oder Kreditkarten bzw. Alipay und Apple Pay, beim Gürteldrucker kommt der Bon raus – alle Geräte sind über Bluetooth miteinander verbunden. Auch erste Hotelgruppen, wie z.B. die deutsche Economy-Design-Gruppe prizeotel, verzichten komplett auf Bargeldzahlungen. Die Argumente für solche Entscheidungen: Der digitale Weg ist schneller, sicherer, günstiger und vor allem hygienischer!

Kontaktlos wird Standard

Es ist damit zu rechnen, dass der Kartenanteil am Umsatz – nochmals verstärkt durch Corona – eine immer wichtigere Stellung einnehmen wird. Gerade in der Gastronomie bietet die Variante des bargeldlosen Bezahlens die Chance auf mehr Komfort für Gäste und eine Vereinfachung der internen Abläufe (weniger Bargeld, kürzere Manipulationszeiten).

PSD2: verlängerte Übergangsfrist endet mit Jahresende

Online Kartenzahlungen dürfen nur noch bis 31. Dezember 2020 ohne die starke Kundenauthentifizierung (SCA) abgewickelt werden. Hotels müssen bis dahin mit ihren Payment-Partnern die Bezahlmöglichkeiten an die neuen gesetzlichen Vorgaben anpassen. Elektronische Zahlungen müssen dann durch eine Zwei-Faktor Authentifizierung abgesichert werden. Zur Freigabe einer Bezahlung muss der Gast mindestens zwei unabhängige Faktoren aus den drei Kategorien Wissen (z.B. Passwort oder PIN), Besitz (z.B. Karte oder Smartphone) oder Inhärenz (z.B. Fingerabdruck oder Gesichtserkennung) angeben.

Flexibilität beim Bezahlen

Wichtig wird auf jeden Fall sein, die eigenen Gäste und deren Vorlieben zu kennen und ihr Feedback bei Umstellungen einfließen zu lassen. Bargeld von heute auf morgen abzuschaffen, wird nicht so leicht möglich sein. Das Angebot an Zahlungssystemen sollte laufend an die neuen Anforderungen, etwa im Bereich Flexibilität und Sicherheit, angepasst werden. Die ÖHV-Partner PAYONE und card complete​​​​​​​ bieten beispielsweise eine Reihe mobiler Terminallösungen mit unterschiedlichen Technologien wie IP, WLAN und Bluetooth sowie Web-Terminals. Rüsten Sie sich rechtzeitig für einen sicheren und gesetzeskonformen Bezahlprozess bei „card not present“-Transaktionen.

Veranstaltungstipp

  • Mehr zum Thema Online-Zahlungen sowie alles zu Online Vertrieb und Direktbuchen erfahren ÖHV-Mitglieder kostenlos und exklusiv bei den profit.days 2020!

Mag. Oliver Wolf

Mag. Oliver Wolf

Leitung Partner ManagementE-Mail senden+43 1 5330952-12

ÖHV News abonnieren

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.