Zum Inhalt
Sommer 2021: Reisepläne der Österreicher und Deutschen
Corona

Sommer 2021: Reisepläne der Österreicher und Deutschen

Wollen Österreicher und Deutsche im Sommer 2021 reisen? Können sie sich das überhaupt leisten? Und wenn ja, welche Reisen stehen auf der Hitliste ganz oben? Antworten auf diese Fragen gibt eine aktuelle Studie, die von der Österreich Werbung und den neun Landestourismusorganisationen beauftragt wurde.

11. März 2021


Das positive Fazit der Studie schon vorab: Österreicher und Deutsche haben Lust auf Urlaub, ein Großteil von ihnen kann sich einen solchen leisten und hat auch die Zeit dafür. Beste Voraussetzungen also für eine erfolgreiche Sommersaison!

    Die Reisepläne der Österreicher und der Deutschen im Detail:

    • 79 % der Österreicher und 71 % der Deutschen werden im Sommer 2021 sicher oder wahrscheinlich verreisen.
    • Urlaub im Inland liegt sowohl bei den Österreichern als auch bei den Deutschen im Trend. Bei den Österreichern stehen weiters Italien, Kroatien und Deutschland hoch im Kurs. Bei den Deutschen Italien, Spanien, Österreich und Griechenland. 
    • 47 % der Österreicher und 59 % der Deutschen wollen eine längere Reise im Sommer unternehmen. Im Unterschied zu den Deutschen, die v.a. eine einzige große Reise planen, wollen die Österreicher öfters in Kurzurlaub. Jeder Vierte plant sogar mehrere Kurzreisen. 
    • 13 % der Deutschen interessieren sich für einen Urlaub in Österreich. In "normalen" Jahren werden rund 4 % aller Sommerreisen der Deutschen in Österreich verbracht.
    • Die Reisen werden sich vor allem auf August (Österreich) und September (Deutschland) konzentrieren. Dahinter steht die Hoffnung, dass sich die Lage dann – im Vergleich zum Sommerbeginn – deutlich entspannt hat.
    • Die Österreicher ziehen Hotels den Ferienwohnungen/-häusern vor. Bei den Deutschen ist es umgekehrt.

    Die größten Bedenken beim Reisen in diesem Sommer:

    • Corona ist bei der Reiseplanung präsent, allerdings betreffen die Sorgen der Deutschen und Österreicher vor allem Unannehmlichkeiten und Beschränkungen vor Ort (Quarantäne-Regelungen, Einreisebestimmungen). 
    • Die wichtigsten Fragen für die Österreicher: „Wird die Gastronomie im Urlaubsland offen haben – wenn ja, zu welchen Bedingungen?“, „Welche Sehenswürdigkeiten können besucht werden? Welche Aktivitäten sind möglich?“, „Für welche Unternehmungen ist ein Test oder sogar eine Impfung nötig?“
    • Die Angst vor einer Ansteckung mit Corona im Urlaub begleitet jeden dritten Österreicher und jeden zweiten Deutschen.
    • 18 % der Österreicher planen ihre Reisetätigkeit wie immer, bei unseren Nachbarn sind es 15 %.


    Corona beeinflusst weiterhin das Buchungsverhalten:

    • Es wird wieder kurzfristig gebucht werden und zu mehr Informationsbedarf im Vorfeld der Reise kommen.
    • 34 % der österreichischen und 31 % der deutschen Reiseplaner wollen erst in den letzten vier Wochen vor der Abreise buchen.
    • Geld-Zurück-Garantien und großzügige Stornobedingungen sind für die Attraktivität eines Angebotes wichtig.
    • Ebenfalls entscheidend: Ein geringes Infektionsgeschehen am Reiseziel und angemessene Hygienemaßnahmen.

    Ihre Ansprechpartnerin

    Mag. Claudia Bär

    Mag. Claudia Bär

    Leitung Marketing & KommunikationE-Mail senden+43 1 5330952-18
    Zur Hauptnavigation
    PrintShare

    Diesen Artikel teilen

    Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.