Zum Inhalt
OGH: Betriebsausfallversicherungen müssen nicht bezahlen
Corona

OGH: Betriebsausfallversicherungen müssen nicht bezahlen

Der Oberste Gerichtshof (OGH) bestätigt, dass Versicherungen Ausfälle infolge von Betretungsverboten NICHT ersetzen müssen.

05. März 2021

Der OGH hat entschieden, dass der Versicherungsschutz für Betriebsschließungen auf Grundlage des Epidemiegesetzes Bestand hat. Behördlich angeordnete Betriebsschließungen in der zweiten Märzhälfte 2020 in Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg begründen gegebenenfalls einen Versicherungsfall.

Gleichzeitig wurde bestätigt, dass die Umdeklarierung der bereits angeordneten Betriebsschließungen in „Betretungsverbote“ und der damit einhergehende Ausschluss von Entschädigungsansprüchen nach dem Epidemiegesetz auch die in den meisten Fällen jahre- bzw. jahrzehntelang eingezahlten Prämien mit einem Federstrich entwertet.

Indes lässt die Auszahlung der Entschädigungen für die unstrittigen Betriebsschließungen für die zweite Märzhälfte in den allermeisten Fällen weiter auf sich warten – ein unhaltbarer Bürokratie- und Föderalismusdschungel.

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Daniela Kuttner

Dr. Daniela Kuttner

RechtsserviceE-Mail senden+43 1 5330952-32
Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.