Zum Inhalt
Hilfe der Bundesländer
Corona

Hilfe der Bundesländer

Die Bundesländer bieten unterschiedliche finanzielle Hilfen für von der Corona-Krise betroffene Betriebe. Hier eine Übersicht.

22. März 2022

Bitte beachten Sie:

  • Zu den Unterstützungsmaßnahmen der Bundesländer gibt es laufend neue Informationen bzw. Änderungen - wir aktualisieren regelmäßig!
    Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung der Österreichischen Hoteliervereinigung ist ausgeschlossen.

Anschubfinanzierung für Hotelleriebetriebe in Wien

  • max. 50.000 Euro pro Betriebsstätte, für Betriebe mit mehreren Betriebsstätten max. 200.000 Euro (laut De-minimis Regelung der EU)
  • Förderkriterien: Alle Betriebsstätten der Fachgruppe Hotellerie mit Ortstaxekonto, die seit 2019 bestehen; Sitz bzw. Betriebsstätte in Wien; geförderte Maßnahmen müssen in Wien umgesetzt werden.
  • Gefördert werden Kosten für Buffet, Getränke, Marketing, Werbung und externe Dienstleistungen.
  • Einreichzeitraum: 01.10.2020 bis 30.06.2022

Für die Maßnahme sind 15 Mio. Euro eingeplant. Hier finden Sie weitere Informationen, Unterlagen bzw. die Richtlinien für diese Maßnahme sowie den Online-Förderantrag.


Sonderbudget WienTourismus

Mit 7 Mio. Euro für Werbemaßnahmen zur Belebung des städtischen Tourismus wird das Budget des WienTourismus kompensiert, das sonst durch den Ausfall großer Teile der Ortstaxe eingebrochen wäre.


Schanigärten: Verlängerung der Gebrauchserlaubnis bis 28.02.22 beantragbar / Gebrauchsabgaben

Die Wiener Schanigärten können auch diese Wintersaison über geöffnet bleiben. Wer eine Gebrauchserlaubnis für einen Sommer-Schanigarten im Jahr 2021 hat, kann diesen mit entsprechender Beantragung bis zum 28. Februar 2022 weiter benutzen.

Auch die Zahlungserleichterungen im Rahmen des Gebrauchsabgabegesetzes und der Wiener Abgabenordnung, die 2020 beschlossen wurden, werden weiterhin – so lange die Krise andauert – gelten. Informationen zu den Erleicherungen rund um die Gebrauchsabgabe finden Sie hier.

> weitere Informationen


Corona Wien Ausbildungsverbund

Wirtschaftskammer Wien, AK Wien, AMS und waff haben ein Modell für Ausbildungsverbünde entwickelt, das Lehrbetrieben in der Krise die Fortsetzung der Lehrlingsausbildung vorübergehend ohne Kosten ermöglicht. Die Stadt Wien bzw. der waff übernimmt in der Krise die Kosten für die Verbundausbildung betrieblicher Lehrlinge. Die kostenlose Verbundausbildung kann pro Lehrling und Lehrjahr für maximal 16 Wochen vereinbart werden, bei Bedarf ist eine Verlängerung derzeit um maximal 16 Wochen möglich. Aktuell ist das Pilotmodell bis Ende 2022 befristet.

> weitere Informationen

 

Corona-Ausbildungspaket 2021 der Stadt Wien

  • Unterstützung für Lehrausbildungsbetriebe in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft: Wird ein neuer Wiener Lehrling aufgenommen, übernimmt die Stadt Wien über die bestehende Bundesförderung von drei Monaten hinaus die gesamten Kosten für das Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr. Die Ausbildungsbetriebe müssen sich aber im Gegenzug dazu verpflichten, den Lehrling auch nach Ablauf des ersten Lehrjahres weiter auszubilden.
  • Nachhilfekurse und Zusatzqualifikationen für LehrlingeErweiterung des Digi-Schecks durch Verdoppelung der Fördersumme sowie durch Einzelfallförderungen. Mittels einer Informationskampagne und einer Kooperation mit den Wiener Berufsschulen soll allen Lehrlingen mit Lerndefiziten der Zugang zur Unterstützung erleichtert werden.
  • Wiener LehrausbildungsbonusBis zu 3.000 Euro Unterstützung für besonders negativ von der Pandemie betroffene Lehrausbildungsbetriebe

“Stolz auf Wien”-Beteiligung

Im Kampf gegen die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wiener Wirtschaft bietet die Stadt mit der „StolzaufWien BeteiligungsGmbH“ temporäre Firmenbeteiligungen an. Das Kapitalvolumen der Beteiligungsgesellschaft soll vorerst rund 50 Millionen Euro betragen, wobei 20 Millionen Euro von der Stadt Wien kommen. Ebenfalls als Kapitalgeber einsteigen wollen die Wirtschaftskammer Wien sowie private Partner, die weitere 30 Millionen Euro aufbringen werden.

> weitere Informationen 


Bürgschaften

Wachstumsaktion NEU - Finanzierungsvolumen von 10.000 – 200.000 Euro

u.a. Standortbelebungsaktion für Investitionen i.R. neuer oder bestehender Geschäftslokale und Betriebe

Finanzierungsvolumen von 5.000 – 50.000 Euro: Mikrokredit

  • Betriebsmittel- und Investitionskredit
  • Haftungsumfang: 60 % (Wiener Gastroaktion: 50 %); Haftungsreduktion: 20 % alle 12 Monate ab Zuzählung

Finanzierungsvolumen von 50.000 – 560.000 Euro

  • Betriebsmittelkredit: Haftungsumfang: bis zu 60 %, jedoch maximal 280.000 Euro
  • Investitionskredit: Haftungsumfang: bis zu 60 %, jedoch maximal 280.000 Euro
  • Wiener Gastroaktion: Betriebsmittelkredit bzw. Investitionskredit; Haftungsumfang: bis zu 50 % bis zu einer Kredithöhe von 560.000 Euro
  • Betriebsübernahmeaktion: Investitionskredit; Haftungsumfang: bis zu 60 %, jedoch maximal 280.000 Euro

Finanzierungsvolumen von 100.000 – 1.000.000 Euro für Unternehmen über 5 Mio. Euro Jahresumsatz

  • Betriebsmittelkredit: Haftungsumfang: bis zu 60 %, jedoch maximal 500.000 Euro
  • Investitionskredit: Haftungsumfang: bis zu 60 %, jedoch maximal 500.000 Euro
  • Wiener Gastroaktion: Betriebsmittelkredit bzw. Investitionskredit; Haftungsumfang: bis zu 50 % bis zu einer Kredithöhe von 1.000.000 Euro
  • Betriebsübernahmeaktion: Investitionskredit; Haftungsumfang: bis zu 60 %, jedoch maximal 500.000 Euro

> weitere Informationen


Erleichterungen bei Steuern & Abgaben

Die Stadt Wien ermöglicht Zahlungserleichterungen wie Stundungen und Ratenzahlungen auf Antrag und verrechnet keine Säumniszuschläge, Stundungszinsen und Verspätungszuschläge.

Kommunalsteuer: Die Entlohnung im Rahmen der Kurzarbeit setzt sich aus dem Entgelt für die herabgesetzte Arbeitszeit und dem Entgelt für die ausfallende Arbeitszeit (Kurzarbeitsunterstützung) zusammen. Das Entgelt für die herabgesetzte Arbeitszeit unterliegt der Kommunalsteuer, während die Kurzarbeitsunterstützung von der Kommunalsteuer befreit ist. Die Qualifizierungsunterstützung ist von der Kommunalsteuer ebenso befreit.

> alle Informationen dazu


Weitere Unterstützungsmaßnahmen

  • 4. Corona-Hilfspaket für die Wiener Wirtschaft ab Frühjahr 2021

Vienna Meeting Fund 2021-2023: Sonderförderpaket für WienTourismus und sein Vienna Convention Bureau

Ab Frühjahr 2021 stellt die Stadt Wien eine zusätzliche Förderung in der Höhe von 4 Mio. Euro zur Verfügung, die nicht nur für die Akquise von großen Verbandskongressen, sondern nun erstmals auch für Firmenveranstaltungen eingesetzt werden kann. Dies sei, laut Stadtrat Peter Hanke, eine doppelte Wirtschaftsförderung - einerseits für Unternehmenstagungen, und andererseits für Auftragnehmer wie Hotels, Gastronomie und Eventveranstalter. Vorgesehen ist auch ein Modul zur Förderung der gerade in Pandemiezeiten verstärkt durchgeführten hybriden Veranstaltungen. Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Förderung ist, dass die Tagungen entweder in Wiener Hotels oder in gewerbsmäßig am Markt agierenden Locations stattfinden. Hier geht´s zu den Richtlinien für den Vienna Meeting Fund 2021-2023.

> weitere Informationen zum Hilfspaket

  • 14 Mio. Euro Wachstumsinitiative für Digitalisierung, Klimaschutz und Standortbelebung für private Unternehmen, Ausfallbürgschaft über die WKBG (Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank AG)
  • 3 Mio. Euro für Wiener Clubs zur Unterstützung des Comebacks
  • 13 Mio. Euro und 1.000 zusätzliche durch die Stadt vergebene Arbeitsplätze für die Joboffensive 50+

waff stockt Mittel für Arbeitsstiftungen auf

> weitere Informationen

 

Wiener Wirtschaftsagentur - Zusammenfassung der Hilfen

Burgenland Card Bonusticket

Verlängert bis Ende Mai 2022

Gäste, die zwischen dem 01. Oktober 2021 und einschließlich 31. Mai 2022 (letztmögliche Anreise für die Geltendmachung ist der 28.05.2022) drei aufeinanderfolgende Nächte in einer Burgenland Card-Partnerunterkunft verbringen und Besitzer der Burgenland Card sind, bekommen nach ihrem Aufenthalt einen Nächtigungsbonus von bis zu 75 Euro pro Person rückerstattet. D.h. Anspruch haben jene Gäste, die eine Burgenland Card besitzen - also auch Gäste aus dem Ausland und Kinder ab dem 3. Geburtstag. Beim Burgenland Card Bonusticket kümmern sich die Gäste - nach Bezahlung und Abreise - selbst um die Rückerstattung der Kosten über ein neu konzipiertes, digitales Abrechnungstool (Abrechnung ausschließlich digital möglich). Das Burgenland Card Bonusticket kann im Aktionszeitraum pro Gast nur ein Mal geltend gemacht werden. 

> weitere Informationen

    KWF-Stabilisierungsfonds

    Der "KWF Stabilisierungsfonds" ist ein ergänzendes Instrumentarium zu den COVID-19-Förderungsmaßnahmen des Bundes. Im Zuge des "KWF Stabilisierungsfonds" sollen Kärntner Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen aus den Bereichen Gewerbe, Industrie, Handel sowie Tourismus und Freizeitwirtschaft im ersten Schritt Bundesförderungen in Anspruch nehmen und im zweiten Schritt jene unterstützt werden, wo die Hilfestellungen des Bundes nicht mehr greifen. Neben den Förderungen des Bundes sollen die Instrumente Stabilisierungskapital-Darlehen, Stabilisierungskapital-Beteiligung und Stabilisierungsberatung-Zuschuss beitragen, dass Unternehmen, die durch die Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, mit Liquidität unterstützt werden.

    • Stabilisierungsberatungs-Zuschuss
      Damit wirtschaftlich gefährdete Unternehmen wieder stabil werden, ist teilweise eine kostenintensive Beratung von Experten erforderlich. Die Kosten für die Beratung werden bis zu 100 % vom KWF übernommen.
    • Stabilisierungskapital-Darlehen
      Es erfolgt die Gewährung eines Darlehens (auch in eigenkapitalähnlicher Form) für Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Start-Up Unternehmen, um ihre Kapitalstruktur bzw. Bonität zu verbessern. Die Höhe des Darlehens beträgt entweder 25 % des durchschnittlichen Jahresumsatzes 2018-2019 oder 15.000 Euro je Mitarbeiter auf Basis des durchschnittlichen Beschäftigtenstandes 2018-2019 (grundsätzlich wird der jeweils niedrigere Betrag gewährt). Das Darlehen muss an den KWF zurückgezahlt werden. Eine Kombination aus "Stabilisierungskapital – Darlehen" und "Stabilisierungskapital – Bonus" ist möglich – dabei würde ein Teil des Darlehens in einen Zuschuss umgewandelt und somit wäre ein geringerer Betrag an den KWF zurückzuzahlen.
    • Stabilisierungskapital-Beteiligung
      Der KWF übernimmt eine Stille Beteiligung an Unternehmen mit stabiler betriebswirtschaftlicher Ausgangssituation und/oder positiven Erfolgsaussichten, um deren Finanzstruktur bzw. Bonität zu verbessern. Die Höhe der Beteiligung beträgt entweder 25 % des durchschnittlichen Jahresumsatzes 2018-2019 oder 15.000 Euro je Mitarbeiter auf Basis des durchschnittlichen Beschäftigtenstandes 2018-2019 (grundsätzlich wird der jeweils niedrigere Betrag gewährt). Die Beteiligung muss an den KWF zurückgezahlt werden. Eine Kombination aus "Stabilisierungskapital – Beteiligung" und "Stabilisierungskapital – Bonus" ist möglich – dabei würde ein Teil der Beteiligung in einen Zuschuss umgewandelt und somit wäre ein geringerer Betrag an den KWF zurückzuzahlen.

    > weitere Informationen

    Stabilisierungskapital-Bonus beendet!

    Das für den KWF-Stabilisierungskapital-Bonus geplante Budget ist ausgeschöpft. Für Förderungsanträge, die ab dem 01.09.2021 eingereicht werden, wird der Bonus nicht mehr gewährt.

    • Verlängerung des Abrechnungszeitraums

    Für Anträge, die bis zum 31.08.2021 in den Programmen Kleinunternehmerzuschuss, Internationalisierungsförderung für KMU, Investitionsförderungen, und Forschung, Entwicklung und Innovation eingereicht wurden, wird der KWF-Stabilisierungskapital-Bonus berücksichtigt.

    Für diese Projekte können bezahlte Rechnungen (inklusive Lieferung und | oder Leistung) nicht mehr nur bis 31.12.2021, sondern bis spätestens 28. 02.2023 anerkannt werden. (Die Verlängerung kann nur unter Einhaltung der maximal möglichen Projektdurchführungszeit des zugrunde liegenden KWF-Programms erfolgen. Beim KWF-Programm Kleinunternehmerzuschuss« ist das bspw. ein Jahr.) Diese Ausweitung des Abrechnungszeitraums kommt Unternehmen entgegen, deren Projekte sich aufgrund von Lieferverzögerungen verlängert oder verschoben haben.

    Im Programm Investitionsförderungen gibt es zusätzliche Änderungen. Diese Änderungen haben keine Auswirkung auf bis zum 31.08.2021 eingebrachte Anträge.

    > Neues zum Stabilisierungskapital-Bonus


    Recovery Programm

    Eine Initiative von Kärnten Werbung, Wirtschaftskammer Kärnten und Land Kärnten. In den Arbeitsgruppen wurden Verhaltensempfehlungen für Gäste sowie Maßnahmen & Empfehlungen für die Betriebe erarbeitet. Die Daten werden laufend aktualisiert und ergänzt.

    > weitere Informationen

    Tourismusabgabe (Interessentenbeitrag) wird auch 2022 ausgesetzt

    Das Land NÖ setzt auch heuer wieder den Interessentenbeitrag für rund 20.000 Betriebe aus und enbindet diese von der Beitragspflicht. Den Gemeinden wird das Land den Ausfall ersetzen.

    > weitere Informationen

    Tourismusförderung

    Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt max. 5 % der förderbaren Kosten (= Basisförderung). Im nationalen Regionalförderungsgebiet kann ein Aufschlag von bis zu 2,5 % gewährt werden. Für Projekte unter den Schwerpunkten „Dorfgasthäuser“ und „Mitarbeiterunterkünfte/Einrichtungen für Mitarbeiter“ kann ein Aufschlag von bis zu 2,5 % gewährt werden. Aktuell wird ein zusätzlicher Konjunktur-Bonus von bis zu 5 % gewährt.

    Fördernehmer: Kleine Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die entweder im Besitz einer aufrechten Gewerbeberechtigung nach der Gewerbeordnung sind oder erwerbswirtschaftliche Betreiber von touristisch bzw. freizeitwirtschaftlich relevanten Infrastruktureinrichtungen; unter dem Schwerpunkt „Mitarbeiterunterkünfte/Einrichtungen" für Mitarbeiter können auch mittlere Unternehmen im Sinne des EU-Wettbewerbsrechtes berücksichtigt werden.

    Gefördert wird:

    • Durchführung wesentlicher qualitätsverbessernder Maßnahmen im Bereich Hotellerie und Gastronomie (mindestens 3-Sterne-Kategorie). Eine Förderung für die Schaffung zusätzlicher Gästebetten ist nicht möglich.
    • Investitionsprojekte zur Aufrechterhaltung und Verbesserung von Dorfgasthäusern, die in der Regel durch ganzjährige Öffnungszeiten gekennzeichnet sind
    • Errichtung neuer bzw. wesentliche Verbesserung/Ausweitung bestehender tourismuswirtschaftlich relevanter Infrastruktureinrichtungen, wobei Projekte von Seilbahnunternehmen von einer Förderung ausgeschlossen sind.
    • Investitionen zur Errichtung neuer bzw. Verbesserung bestehender Mitarbeiterunterkünfte. Eine Förderung ist nur für jene Projektteile möglich, für die nicht Wohnbauförderungsmittel des Landes Tirol angesprochen werden können.

    Diese Richtlinie des Landes Tirol gilt bis 30.06.2022; die Anträge müssen spätestens am 31.12.2021 beim Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Wirtschaftsförderung und Fördertransparenz, eingelangt sein. 

    > weitere Informationen

    Sicher zu Gast in Vorarlberg

    ÖHV-Themenseite

    Ihre Ansprechpartnerin

    Margot Leitner

    Margot Leitner

    RegionalmanagementE-Mail senden+43 1 5330952-41

    Die ÖHV ist Partnerin von "Österreich impft". Unterstützen auch Sie die Initiative!

    Dieser Content ist exklusiv für ÖHV Mitglieder

    Melden Sie sich an, um diesen Artikel weiterzulesen!

    Sind Sie noch nicht Teil des ÖHV-Netzwerkes?

    Informieren Sie sich jetzt über die Vorteile der ÖHV-Mitgliedschaft und lassen Sie sich ein individuelles Angebot erstellen!

    Zur Hauptnavigation
    PrintShare

    Diesen Artikel teilen

    Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.