Zum Inhalt
Gäste aus Nordrhein-Westfalen
Corona

Gäste aus Nordrhein-Westfalen

Auf Grund der aktuellen lokalen Infektionslage wurde für den Landkreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen (DE) eine Reisewarnung der Stufe 5 ausgesprochen. Einreisende aus diesem Gebiet haben an der österreichischen Grenze ein Gesundheitszeugnis vorzuweisen. Die Situation kann sich laufend ändern!

29. Juni 2020

Bitte beobachten Sie die weitere Entwicklung!

  • Gäste aus dem Landkreis Gütersloh haben seit 29.06.2020 ein ärztliches Zeugnis über ihren Gesundheitszustand mit sich zu führen und vorzuweisen, dass der molekularbiologische Test auf SARS-CoV-2 negativ ist. Ohne Gesundheitszeugnis ist eine 14-tägige selbstüberwachte Heimquarantäne oder die Quarantäne in einer geeigneten Unterkunft, wofür eine Bestätgung der Verfügbarkeit vorzulegen ist und deren Kosten selbst zu tragen sind, anzutreten, die für diesen Zeitraum nicht verlassen werden darf, sofern nicht die unverzügliche Ausreise sichergestellt ist. Kann die Bestätigung der Verfügbarkeit einer geeigneten Unterkunft nicht vorgelegt werden, ist die Einreise zu untersagen.

  • ACHTUNG: Die Situation vor Ort und die Einschränkungen für die Bewohner können sich laufend ändern!

Aktuell informiert das österreichische Außenministerium wie folgt:

„Im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus gilt für die im Bundesland Nordrhein-Westfalen befindlichen Landkreise Gütersloh eine partielle Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5) aufgrund der dort gehäuft auftretenden Infektionscluster.

Achtung: Die Reisewarnung beschränkt sich auf den oben erwähnten Landkreis im Bundesland Nordrhein-Westfalen, nicht für das gesamte Bundesland.

Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) für den Rest des Landes. Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird daher abgeraten.

Die pandemiebedingten Binnengrenzkontrollen für Einreisen aus Österreich in die Bundesrepublik Deutschland wurden eingestellt. Kontrollen aus migrations- und sicherheitspolitischen Gründen an der deutsch-österreichischen Grenze bleiben aufrecht. Gäste aus dem Landeskreis Gütersloh müssen auf Flughäfen und auch bei der Einreise per Auto mit Kontrollen rechnen, da sie ein Gesundheitszeugnis vorweisen können oder sich alternativ 14 Tage in Quarantäne begeben müssen. Dies gilt nicht für Reisende aus dem angrenzenden Kreis Warendorf.

WICHTIGER HINWEIS für aus dem Ausland per Luftweg heimkehrende ÖsterreicherInnen: ÖsterreicherInnen, die an deutschen Flughäfen ankommen und nicht aus EU-Staaten (mit Ausnahme Spanien) oder aus Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Großbritannien, Nordirland anreisen, müssen die klare Absicht für die Heimreise nach Österreich bekunden, etwa durch den Nachweis eines Flug- oder Zugtickets oder ausreichend Bargeld für die Anmietung eines Fahrzeuges bzw. für ein Taxi. Laut Aussage der Bundespolizei wird Ihnen dann die Weiterreise nach Österreich gestattet. Übernachtungen sind nur im Transit-Hotel am Frankfurter Flughafen erlaubt.“

Wie stellt sich die Lage für Österreich-Urlauber aus diesem Gebiet dar?

Wir gehen davon aus, dass immer dann, wenn für den Gast die Anreise verunmöglicht oder unzumutbar ist (z.B. Busreisen Corona-bedingt verboten, Flugverbindung eingestellt, Ausreise zum Zweck einer Urlaubsreise nicht erlaubt, Reisewarnung für Österreich, 14 Tage Quarantäne bei Rückkehr etc.), keine Stornokosten in Ansatz gebracht werden können und auch Verträge über non-ref Raten rückabzuwickeln sind. Natürlich kann im Einvernehmen mit dem Gast eine etwaige Anzahlung in eine Gutschrift umgewandelt oder der Reisezeitpunkt verschoben werden.

Laut AußenwirtschaftsCenter der WKO sieht die auf Grund der aktuellen lokalen Infektionslage in den Landkreisen Gütersloh und Warendorf erlassene Coronaregionalverordnung keine Ausreisebeschränkungen in andere Länder vor. Die Rückreise ist derzeit ebenfalls mit keinen Auflagen verbunden, sofern diese nicht aus Ländern erfolgt, deren Infektionslage laut dem Robert-Koch-Institut kritisch ist. Dies ist für Österreich derzeit nicht der Fall.

Kann der Hotelier einem Gast aus einer bestimmten Region die Beherbergung verweigern?

Es gibt keinen Kontrahierungszwang, d.h. vor Abschluss einer Buchung steht es einem Hotel frei, eine Anfrage anzunehmen oder nicht. Bei einem bereits abgeschlossenen Beherbergungsvertrag gibt es für den Hotelier kaum Möglichkeiten, den Vertrag einseitig aufzulösen. Er müsste im Zweifel darstellen können, dass vom konkreten Gast eine Gefahr ausgeht. Wir würden eher empfehlen, aktiv Kontakt mit etwaigen Gästen aus den betroffenen Regionen aufzunehmen um abzuklären, ob eine einvernehmliche Lösung gefunden werden kann.

Mag. Maria Wottawa

Mag. Maria Wottawa

Leitung ThemenmanagementE-Mail senden+43 1 5330952-14
Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.