Zum Inhalt
Nachhaltigkeit: Erfolgsfaktor für Standort und Natur
Nachhaltigkeit, Politische Arbeit

Nachhaltigkeit: Erfolgsfaktor für Standort und Natur

Eine intakte Umwelt ist einer unserer größten USPs im internationalen Rennen um die Gäste. Nachhaltigkeit – der Schlüssel dazu – ist nicht nur Wettbewerbsfaktor, sondern spart auch bares Geld.

04. November 2019

Für das Jahr 2025 geht das Institut für touristische Raumplanung (ITR) in einer aktuellen Prognose von einem Anstieg der jährlichen Nächtigungen in Österreich von aktuell 150 auf 162 Mio. Nächtigungen aus. Angesichts einer Steigerung um 5 Mio. Nächtigungen von 2017 auf 2018 erscheint diese Prognose als sehr konservativ. Zum Vergleich: In den vergangenen sieben Jahren stiegen die Nächtigungen um 24 Mio. Das ITR geht für die nächsten sieben Jahre von einer halb so starken Steigerung aus.

 

Effekte

Auch eine Steigerung in dem Ausmaß hat unmittelbare Effekte zur Folge:

  • Die Einnahmen der Betriebe und der öffentlichen Hand steigen.
  • Der Mitarbeiterbedarf und die Zahl der Arbeitsplätze in der Branche nehmen zu.
  • Der Verkehr nimmt zu.
  • „Boom“ oder „Overtourism“? Maßnahmen zur Lenkung der Nachfrage sind gefragt.

 

Tasks

Für eine mittelfristig gesunde Entwicklung von Branche, Standort und Arbeitsmarkt müssen politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen darauf ausgerichtet werden, die Steuerung von Gästeströmen (Verkehrsaufkommen, saisonales Gästeaufkommen), die Erhebung des zukünftigen Mitarbeiterbedarfs und -potenzials anhand wissenschaftlicher Prognosen und in weiterer Folge Konzepte für die Ansprache von Qualitätsgästen (positive volkswirtschaftliche Effekte bei Entlastung der natürlichen Ressourcen, höhere Wertschöpfung und geringerer Mitarbeiterbedarf bei optimierter Preisdurchsetzung und Lohnniveaus).

Initiative zeigen

Mit der ÖHV-Initiative „Zeichen setzen“ nehmen wir selbst unsere Verantwortung als Unternehmer im Land für ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit wahr. Wir reduzieren den CO2-Verbrauch, den Plastikverbrauch und Lebensmittelabfälle. Begleitet wird dies von Vorschlägen an die Politik, wie sie uns bei der Umsetzung in der täglichen Praxis unterstützen kann. Eine davon sind Investitionsanreize für mehr Nachhaltigkeit in unseren Betrieben, ein anderes die Umsetzung des ÖHV-Steuerkonzepts. Dazu zählt auch die Steuerung von Gästeströmen, womit Overtourism vorgebeugt wird, sowie die Ausweitung der Saisonen, um Investitionen besser zu nutzen und durch eine gleichmäßigere Verteilung der Gästeströme ineffiziente Peaks (Staus, höhere Kapazitäten bei gleichem Nächtigungsvolumen übers Jahr notwendig) zu vermeiden. Auch die Ökologisierung der Anreise ist ein wichtiger Beitrag.

Aktuelle Befragungen zeigen den hohen Stellenwert, den Nachhaltigkeit bei unseren Gästen genießt, und dass Hoteliers hier zunehmend aktiv werden. Mit Unterstützung der ÖHV und der Politik kann hier noch viel ungenutztes Potenzial abgerufen werden.

 

Ja zu BMNT

Den Tourismus gemeinsam mit Umweltschutz, der Land- und Forstwirtschaft, der Regionalpolitik und den Energieagenden in einem Ministerium zusammenzuführen hat sich unseres Erachtens als positiv herausgestellt. Hier können unter der Prämisse der Nachhaltigkeit Synergien zwischen den einzelnen Bereichen optimal genutzt werden. Vor allem der Tourismus, aber auch die Energiepolitik sind aus dem Schatten eines unkonkreten Wirtschaftsbereichs getreten. Diesen mit Digitalisierung und Lehre zu verknüpfen macht ebenfalls Sinn.

Wir fordern:

  • Ökologisierung und Umsetzung des ÖHV-Steuersystems

  • Entzerrung und Steuerung der Gästeströme durch politische Maßnahmen (Forcierung der Saisonverlängerung, Registrierungspflicht für Sharing-Hosts)  

  • Investitionsanreize für mehr Nachhaltigkeit in den Betrieben

  • Beibehalt des ministerialen Verschränckung von Tourismus, Umweltschutz, der Land- und Forstwirtschaft, Regionalpolitik und den Energieagenden

Martin Stanits

Martin Stanits

Leitung Public Affairs & UnternehmenssprecherE-Mail senden+43 1 5330952-20

ÖHV News abonnieren

Zur Hauptnavigation

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch das Nutzen dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden .