Zum Inhalt
Kontinuierliche Entkeimung der Luft in Innenräumen – ohne chemische Mittel
Technologie & Trends, Innovation

Kontinuierliche Entkeimung der Luft in Innenräumen – ohne chemische Mittel

Gerüche beseitigen, Keime reduzieren – diese Aufgaben sind bei der Wintersteiger AG seit vielen Jahren ein Kernthema, wenn es z.B. ums hygienische Trocknen von Skischuhen im Skiverleih oder Berufsbekleidung geht. Mit der Entwicklung des Cubusan ist Wintersteiger ein weiterer großer Schritt gelungen: Mit kaltem, atmosphärischem Plasma werden in der Raumluft und auf Oberflächen bis zu 99,99 % aller Viren*, Bakterien und Pilzsporen – einschließlich SARS-Cov-2 Viren und deren Mutationen entfernt.

Ein erwachsener Mensch atmet durchschnittlich 12- bis 18-mal pro Minute. Mit jedem Ausatmen werden Aerosole verbreitet, die auch Viren enthalten können. Je nach Art des Krankheitserregers bleiben die Aerosole bis zu mehrere Stunden in der Luft. Dementsprechend steigt beim Aufenthalt von mehreren Menschen in geschlossenen Innenräumen das Infektionsrisiko.

Mit der Entwicklung des Luftreinigungsgeräts Cubusan ist es Wintersteiger gelungen, dieses Risiko stark zu minimieren. Die Neuentwicklung arbeitet auf Basis der Sterex-Technologie und beseitigt mit kaltem Plasma bis zu 99,99 % aller Bakterien, Pilzsporen und Viren* – einschließlich SARS-Cov-2. Ein einziger dieser lediglich 19 x 19 x 19 cm großen Würfel kann bis zu 120 m3 Luft reinigen. Dank seiner hohen Wirkleistung ist der Cubusan für den Einsatz in all jenen Räumen prädestiniert, in denen viele Menschen zusammentreffen. Dabei ist die Neuentwicklung den kurzlebigen FFP2-Masken um ein Vielfaches überlegen.

Gemeinsam mit der zur Wintersteiger Gruppe gehörenden STA GmbH aus Altach und externen Forschungspartnern wurde das Luftreinigungsgerät Cubusan CP-120 nach nur sechs Monaten Entwicklungszeit zur Serienreife geführt.

Bei Wintersteiger laufen die Geräte bereits seit November auf Hochtouren. „In unseren Besprechungsräumen verwenden wir bereits seit einigen Monaten voll funktionstüchtige Prototypen“, betont Daniel Steininger, General Manager Division Sports & Hygiene bei Wintersteiger. „Seither können wir unsere Besprechungen wieder ohne Masken abhalten und müssen uns nicht mehr vor Infektionen fürchten. Die Fakten sprechen für sich: Wir hatten bisher keine einzige Ansteckung mit Corona in einem Meeting.“

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um dieses Video anzusehen.
Wirksamkeit übertrifft FFP2-Masken

Während der Entwicklungsarbeit hat sich Wintersteiger auch an das Innovations- und Technologieservice der WKO Oberösterreich gewandt. Dessen Leiter Anton Fragner hat das Projekt von Anfang an unterstützt und dazu geraten, die Funktionsweise in einem Belastungstest zu prüfen. „Dabei wurden Methode und Wirkungsgrad von einem renommierten deutschen Hygieneinstitut unter Einbindung von unabhängigen Luftstromanalyse-Spezialisten aus Österreich vollumfänglich bestätigt sowie von der Universität Innsbruck validiert“, freut sich Daniel Steininger. Durch die Schnelligkeit, mit welcher der Cubusan aerogene Keime beseitigt – er braucht dafür nur 15 Minuten, um im ersten Schritt 90 % der Keime zu eliminieren – und durch den hohen Wirkungsgrad ist die mikrobiozide Potenz der Hydroxyl-Radikale bis zu 100-fach stärker als die Filterleistung von FFP2-Atemschutzmasken.

Würfel nutzt „Waschmittel der Atmosphäre“

Während herkömmliche Luftumwälzungsanlagen die Luft im Raum ansaugen, filtern und je nach System filtern und/oder anschließend mit UV-C Licht bestrahlen, beseitigt der neue Luftreiniger von Wintersteiger die Keime direkt dort, wo sie auftreten, kontinuierlich und gleichmäßig im gesamten Raum. Dabei macht er sich die Natur zum Vorbild und erzeugt, salopp formuliert, viele kleine Sommergewitter. Die Technologie basiert auf der Wirkung von Hydroxyl-Radikalen (OH). Diese Moleküle entstehen in der Natur durch Wasserdampf in Verbindung mit Sonnenlicht – etwa nach einem Gewitter, wenn die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolken kommen und die Luft spürbar frischer und sauberer ist. Hydroxyl-Radikale werden daher auch „Waschmittel der Atmosphäre“ genannt. Der Plasmagenerator im Würfel erzeugt ein Gemisch aus Luft und kaltem, atmosphärischem Plasma, in dem sich unzählige dieser hoch reaktiven Hydroxyl-Radikale bilden. Diese werden über den eingebauten Lüfter gleichmäßig im gesamten Raum verteilt und reinigen die Luft mit einem Wirkungsgrad von bis zu 99,99 % von Viren*, Bakterien und Pilzsporen. Auch wenn der Raum kurz gelüftet wird oder eine Tür aufgeht, wirkt der Cubusan weiterhin zuverlässig, da permanent ausreichend Hydroxyl-Radikale erzeugt werden. Die Fläche und somit Anzahl der Personen im Raum ist dabei mit 3,5m²/Person begrenzt.

„Dank seiner einfachen Handhabung und dem hohen Wirkungsgrad wird unser neuer Luftreinigungs-Würfel überall dort wertvolle Dienste leisten, wo Menschen in geschlossenen Räumen zusammentreffen“, prognostiziert Daniel Steininger. „Ich denke da etwa an Besprechungs- und Seminarräume, Mitarbeiterbüros, aber auch an die Lobby und das Hotelrestaurant. Wir sind davon überzeugt, dass wir dort mit dem Cubusan einen wichtigen Beitrag zu geringeren Infektionszahlen leisten können.“

Kontakt

* Damit eliminiert das Verfahren native Bakterien und Pilze (RKI Klasse A), sowie Viren (RKI Klasse B, begrenzt viruzid; Viruzidie gegen behüllte Viren) in einer Weise, dass die Infektionsgefahr bei fortlaufendem Betrieb auf ein sehr niedriges Niveau reduziert wird. In das Wirkspektrum eingeschlossen sind auch das neue Virus SARS-CoV-2 und dessen Mutationen.

Peter Klinger MBA, MSc

Peter Klinger MBA, MSc

Partner & InnovationsmanagementE-Mail senden+43 1 5330952-19

ÖHV News abonnieren

Zur Hauptnavigation
PrintShare

Diesen Artikel teilen

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern und Videos auf dieser Website liegt bei der Österreichischen Hoteliervereinigung oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet. Es ist gestattet, diese Website zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet, die Inhalte kommerziell zu nutzen oder Inhalte – auch in Teilen – in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden. Die Österreichische Hoteliervereinigung ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websites, auf die von dieser Seite verwiesen wird.