Moderne Regeln für die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts

Der Jobmotor Hotellerie läuft rund. 2017* arbeiteten durchschnittlich 90.083 unselbständige Beschäftigte in Österreichs Hotels - ein Plus von 3,2 % gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich dazu, wuchs die Gesamtwirtschaft um +1,9 %. Ähnlich die Performance bei den Arbeitslosen:  Die Zahlen gingen in der Beherbergungsbranche  (-4,8 %) gingen stärker zurück als bundesweit (-4,5 %).

Trotz der positiven Entwicklungen stellt sich das arbeitsrechtliche Rahmenwerk in Österreich oft als hinderlich und nicht mehr zeitgemäß dar. In seiner momentanen Ausformung stimmt es weder mit den Lebensentwürfen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch mit den Bedürfnissen der Unternehmen. Vor allem im mitarbeiterintensiven Dienstleistungssektor spitzt sich diese Entwicklung weiter zu. Erste Schritte zur Flexibilisierung der Arbeitszeiten sind angekündigt, eine konkrete Timeline fehlt jedoch.

offene-Stellen_Arbeitslose.jpg

Ein flexibles Rahmenwerk ist jedoch nur der erste Schritt. Weitere Impulse sind dringend nötig. Vor allem in punkto Arbeitsplatz-Mobilität müssen gezielte Reize zur Steigerung gesetzt werden, wie ein Blick auf die momentane Situation verrät. Auf eine offene Stelle im Westen kommen rund 30 Arbeitslos im Osten. Der geplante Mobilitätsbonus und die österreichweite AMS-Vermittlung sind begrüßenswerte erste Schritte in die richtige Richtung. Weitere müssen folgen.

Im aktuellen Regierungsprogramm sind diese und noch weitere Vorschläge zur Stärkung des touristischen Arbeitsmarktes, wie die Adaptierung der Rot-Weiß-Rot-Karte, enthalten. Was jedoch fehlt sind konkrete Umsetzungsmaßnahmen und ein verbindlicher Zeitplan. Wir werden darauf achten, dass es nicht nur bei dem Vorhaben bleibt, sondern diese auch umgesetzt werden.
 

Die ÖHV fordert für den Tourismus:

  • Schnelle und praxisorientierte Umsetzung der geplanten Arbeitszeitflexibilisierung 
  • Forcierung von Ganzjahresarbeitsplätze
  • Adaptierung der Zumutbarkeitsbestimmungen
  • Mobilitäts- und Umsiedlungsprämien für Mitarbeiter
  • Impulsförderungen für Mitarbeiterunterkünfte
  • Ausbau der Kinderbetreuung: Bedarfserhebung bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern
  • Rot-Weiß-Rot-Karte an Tourismus adaptieren
 

Für Sie und den touristischen Arbeitsmarkt bereits erreicht:


zurück zur Übersicht

 

Artikel, die Sie auch interessieren könnten

  • Public Affairs Unser Einsatz, Ihr Nutzen mehr lesen
  • Fachkräftemangel: Wer betreut die Gäste?
    Fachkräftemangel: Wer betreut die Gäste? Imageverbesserung und Aufklärung über die tatsächlichen Arbeitsbedingungen seien dringend vonnöten, resümierten die Teilnehmer des Casinos Austria Tourismus Talks in Bregenz. mehr lesen

Kontakt

Martin Stanits

Leitung Public Affairs & Unternehmenssprecher

Oliver Schenk, MA

Public Affairs