Plastikreduktion auch beim Reinigen

Dominik Lehnert, Abteilungsleiter Produktmanagement von hollu Systemhygiene zeigt, wo man im Bereich Reinigungsprodukte ansetzen kann.

Wo kommt Plastik derzeit im professionellen Reinigungsbereich zum Einsatz?
hollu_PR_Lehnert_Dominik_edited-(1).jpg

Dominik Lehnert: „Plastik kann z.B. in Form von Mikroplastik in Handwaschpasten oder Beschichtungen vorkommen. Wir arbeiten auf Hochtouren an neuen Rezepturen, um Alternativen zu entwickeln. Unsere Handwaschpasten sind beispielsweise schon komplett mikroplastikfrei. Als Abrasivum werden an Stelle von Mikroplastik bereits nachhaltige Rohstoffe wie zum Beispiel Sägemehl oder Sägespäne eingesetzt. Wir erstellen gerade auch eine Blacklist und eine Whitelist für unsere bestehenden Rohstoffe – mit dem Ziel, Transparenz zu schaffen und die Blacklist-Rohstoffe ab einem bestimmten Zeitpunkt gar nicht mehr in unseren Rezepturen zu verwenden.“
 
Wie kann man den Einsatz von Plastik minimieren? 
Dominik Lehnert: „Zum einen durch die Entwicklung umweltschonender Alternativrezepturen wie bei unseren Handwaschpasten, zum anderen aber auch durch das Einsparen von Verpackungsmaterial. Die Wiederaufbereitung unserer Kanister spielt dabei eine große Rolle. Wir holen die Leergebinde automatisch bei unseren Kunden ab, reinigen sie und führen sie nach einer entsprechenden Kontrolle wieder dem Produktionsprozess zu, bis sie am Ende ihres Lebenszyklus ordnungsgemäß recycelt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt sind die strategischen Partnerschaften mit unseren Lieferanten, wo wir gemeinsam an diesen Themen arbeiten und bereits in der Beschaffung auf eine nachhaltige Basis setzen.“
 
Worauf sollte man als Hotelier bei seinen Lieferanten achten?
Dominik Lehnert: „Plastik ist ja nur ein Aspekt. Wichtig ist, Nachhaltigkeit ganzheitlich anzugehen – von der Rohstoffauswahl über die Produktion und Lieferung bis hin zur Anwendung und dem Recycling. Bei hollu achten wir auf einen geschlossenen Nachhaltigkeitskreislauf und lassen unsere ökologischen Standards regelmäßig überprüfen und zertifizieren. So können wir und unsere Kunden sicher sein, dass strenge Umweltkriterien nach österreichischen bzw. EU-Standards von uns erfüllt werden.“
 
Umweltschutz heißt ja auch, Reinigungsprodukte möglichst effizient zu verwenden. Haben Sie hier konkrete Tipps für die Hotellerie?
holluworld_Umwelt_Energie_PR_edited.jpg
Dominik Lehnert: „Ein guter Tipp sind Konzentrate statt anwendungsfertiger Lösungen. So kann man – je nach Anforderung – individuell dosieren und es wird kein Wasser unnötig quer durchs Land transportiert. Als Hygienepartner unterstützen wir unsere Kunden mit regelmäßigen Personalschulungen vor Ort, wodurch eine sichere und ressourcensparende Anwendung garantiert ist. Durch optimierte Prozesse in der Reinigung und perfekt aufeinander abgestimmte Hygienelösungen reduziert sich generell der Verbrauch an Reinigungsmittel, Energie, Wasser und Zeit. So viel wie nötig, so wenig wie möglich – daran orientieren wir uns bei hollu jeden Tag.“
 
Interessiert an weiteren Beispielen, wie hollu Nachhaltigkeit lebt und im Alltag die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen – die SDGs – umsetzt? Lesen Sie mehr dazu auf: www.hollu.com/verantwortung!
 
Mehr Informationen:
hollu Systemhygiene GmbH
Salzstraße 6, 6170 Zirl
Telefon: 0800 100 76 10
www.hollu.com
 
 

Kontakt

DI Barbara Diallo-Strobl

Projekt- & Veranstaltungsmanagement