Best Practices: Effizient Energie sparen

Das Hotel Enzian in Pertisau und das Vienna Marriott Hotel in Wien zeigen Wege auf, wie Energie effizient gespart werden kann und man dabei nachhaltig ist. Die ÖHV war zu Besuch und hat nachgefragt.
 

Hotel Enzian, Pertisau

Umgesetzt wurde eine Thermische GebHotel-Enzian.jpgäudesanierung, der Umstieg auf eine Pelletsheizung zur Raumheizung und Warmwasserbereitung und die Umstellung der Beleuchtung auf LED-Leuchten mit Bewegungsmeldern.

ÖHV: Warum haben Sie sich für die Sanierungsmaßnahmen entschieden?
Hotel Enzian: Wir wollten durch die Sanierung unserer kleinen Pension, welche nach dem Umbau ein 3*** Hotel wurde, einen neuen Look und beste Voraussetzung geben, um die Energie und Wärme im Haus zu behalten. Die bestehende Ölheizung war sehr teuer und auch für die Umwelt nicht optimal. Und uns war auch klar, dass eine neue Heizung nur dann was bringt, wenn auch die Fenster am neuesten Stand der Technik sind und das Haus mit einem Vollwärmeschutz ausgestattet wird.

ÖHV: Haben sich die Sanierungen für Sie gelohnt? 
Hotel Enzian: Der Umbau hat sich auf jeden Fall gelohnt. Insgesamt haben wir eine Einsparung von etwa 68 Tonnen CO2 pro Jahr. Die Energiekosten wurden halbiert, das Haus schaut von draußen aus wie neu. Auch im Sommer funktioniert die bestehende Solaranlage viel besser mit der neuen Pelletsheizung. 
 

Vienna Marriott Hotel, Wien

ÖHV: Warum haben Sie saniert und welche Maßnahmen wurden umgesetzt?
Vienna Marriott: Als wir in die Planungsphase gingen, war die Haustechnik über 30 Jahre alt. Eine umfangreiche Modernisierung war notwendig, um die langfristige Funktionsfähigkeit des Hauses zu gewährleisten und auch in Sachen Energieeffizienz mit der Zeit zu gehen. So wurden neue Kältemaschinen mit Wärmepumpen installiert, um die anfallende Abwärme zur Gewinnung von Energie für die Warmwasseraufbereitung zu nutzen.

Außerdem wurde die Anlage mit einer Free Cooling Einheit ausgetattet, welche in der kalten Jahreszeit die Außenluft für die Klimatisierung der Computerräume verwendet und unnötige Laufzeiten der Maschinen verhindert. Es wurden auch zahlreiche Zähler installiert, welche den momentanen Kälteverbrauch ermitteln und sowohl die Leistung als auch die umgewälzten Wassermengen regelt. Beim Austausch der Kühlhäuser wurde die Isolierung wesentlich verbessert. Es wurden auch Verbundanlagen installiert, von welchen die Abwärme dazu verwendet wird, das Wasser im Schwimmbad zu heizen und den Fußboden im Wellnessbereich angenehm zu temparieren. 

Vienna-Marriott-Hotel.jpg
Im Zimmerbereich wurden Schalter installiert, welche die Klimaanlage bei geöffnetem Fenster ausschalten. Hier wird auch über Bewegungssensoren erkannt, ob sich jemand im Zimmer aufhält und die Klimaanlage entsprechend energieoptimiert gesteuert. Ein Teil der Lüftungsanlagen wurde ebenfalls erneuert und mit moderner Regeltechnik ausgestattet.

Die Beleuchtung wurde generell auf LED umgestellt und schlussendllich wurde auch der Wasserverbrauch optimiert, indem alle Zimmer mit wassersparenden Armaturen und Spülkästen mit Zweimengenauslösung und Spülstopp ausgestattet wurden. 

ÖHV: Was hat es für das Hotel gebracht? 
Vienna Marriott: Nachhaltigkeit ist uns immer schon ein großes Anliegen gewesen, unser Haus ist auch mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Die Gäste werden immer sensibler und prüfen vor der Buchung, ob das Hotel auch ihren Umweltansprüchen entspricht. Ein weiterer positiver Effekt sind natürlich auch die geringen Energiekosten aufgrund des niedrigen Verbrauchs. 


Nicht nur beim Energie-Sparen kann man effizient und gleichzeitig nachhaltig sein! Wie Sie etwa Wasser sparen können, erfahren Sie hier. Aber auch der Gast trägt Veranwortung: Hier finden Sie Tipps, wie Sie das Verhalten Ihrer Gäste nachhaltig beeinflussen. Übrigens: Bei unserem Campus-Praktikerseminar "Nachhaltige Effizienz in der Profiküche" im Oktober erfahren Sie anhand vieler Praxisbeispiele, wie Sie ressourcensparend Arbeitsabläufe integrieren. Am besten gleich anmelden

 

Kontakt

DI Barbara Diallo-Strobl

Projekt- & Veranstaltungsmanagement