Förderungen für mehr Energieeffizienz

In der Hotellerie machen die Energiekosten mittlerweile schon mehr als 5 % des Umsatzes aus. Das muss nicht sein! Es gibt bereits viele effektive Wege, Energie – und damit Geld und Ressourcen – zu sparen. Und es gibt ein umfangreiches Förderungsangebot des Bundes für Energiespar-Maßnahmen und den Umstieg auf erneuerbare Energieträger.

Die Umweltförderung bietet Investitionszuschüsse von bis zu 35 % für die umweltrelevanten Investitionsanteile bei der Realisierung von Thermischen Gebäudesanierungsmaßnahmen, Energiesparmaßnahmen oder der Umstellung des Heizsystems auf erneuerbare Energieträger. Die Einreichung ist komplett online möglich. Nachfolgend haben wir für Sie Informationen über die wichtigsten Förderungsinhalte für Gastronomie-, Hotellerie- und Tourismusbetriebe zusammengestellt.
 

Was wird gefördert?

Thermische Gebäudesanierung – Sanierungsoffensive 2019
Gefördert werden sämtliche Maßnahmen zu Verbesserung der thermischen Qualität Ihres Gebäudes, wie zum Beispiel der Tausch der Fenster und Türen, Dämmung der Außenwände, der Geschoßdecken und des Daches. Bei einer umfassenden Sanierung kann zudem auch die Errichtung einer gebäudeintegrierten Photovoltaik Anlage gefördert werden.
Die Förderung wird als Investitionszuschuss ausbezahlt, ist abhängig von der Sanierungsqualität und beträgt bei umfassenden Sanierungen zwischen 15 % und 35 % der umweltrelevanten Investitionskosten bzw. 375 Euro/kWpeak für die PV Anlage. Die Förderung von Einzelmaßnahmen erfolgt pauschal und ist abhängig von der Bauteilfläche (Euro/m²).
 
Energiesparmaßnahmen
Gefördert werden Investitionsmaßnahmen, welche zu einer Steigerung der Energieeffizienz im Betrieb führen. Dazu zählen z.B. der Einbau von Wärmerückgewinnungen in Lüftungs- oder Kälteanlagen, die Umstellung konventioneller Beleuchtung auf LED-Systeme, die Anschaffung energieeffizienter Kühl- und Gefriergeräte (sofern diese den Kriterien gemäß www.topprodukte.at entsprechen) und die Optimierung des Heizungssystems. Die Förderungshöhe beträgt bis zu 35 % der umweltrelevanten Investitionen.
 
Umstellung des Heizsystems
Gefördert wird die Neuinstallation bzw. Umstellung des Heizsystems auf eine Holzheizung, Wärmepumpe oder der Anschluss an eine hocheffiziente Nah-/Fernwärmeversorgung. Die Förderung erfolgt bei Anlagen bis zu einer Leistung von 100 kW als pauschale Förderung pro Anlage. Bei Anlagen ab 100 kW beträgt die Förderungshöhe bis zu 35 % auf die umweltrelevanten Investitionskosten.

Informationen über weitere Förderungsangebote wie z.B. für die Anschaffung von Elektrofahrzeugen oder E-Ladestationen finden Sie unter www.umweltfoerderung.at/betriebe.html.
 

Wie komme ich zur Förderung und was muss ich beachten?

  • Über die Online-Plattform der Kommunalkredit Public Consulting (KPC) können Sie sämtliche Förderungsanträge einreichen und alle wichtigen Dokumente hochladen: www.umweltfoerderung.at
  • Der Förderungsantrag muss gleich zu Beginn der Projektplanung gestellt werden. Also unbedingt vor Bestellung der ersten Leistung einen Antrag stellen. Nur in einzelnen, extra ausgewiesenen Bereichen, verläuft der Abwicklungsprozess anders.
  • Die Kombination mit weiteren Förderungen der Österreichischen Hotel und Tourismusbank GmbH (ÖHT) oder Landesförderungen für Ihr Pojekt sind zulässig.
  • Ansprechpartner für die Bundesförderung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) ist die KPC als Abwicklungsstelle der Förderung.
  • Sämtliche Kontaktdaten finden Sie unter www.umweltfoerderung.at/betriebe.html
 
Die MitarbeiterInnen der KPC stehen Ihnen gern beratend zur Seite und informieren Sie auch über weitere Förderungsmöglichkeiten.

Best Practice Beispiele von erfolgreich umgesetzten Sanierungsmaßnahmen finden Sie hier.

Das Factsheet mit mit einer Übersicht über das aktuelle Förderprogramm finden Sie hier.



 

Kontakt

DI Barbara Diallo-Strobl

Projekt- & Veranstaltungsmanagement

Downloads