Was braucht der Tourismus, um ein attraktiver Arbeitgeber zu sein?

Wie finde ich die richtigen Mitarbeiter? Wie kann ich sie an mein Hotel binden? Und wie kann ich mich generell als attraktiver Arbeitgeber positionieren? Diese Fragen wurden in einem Symposium und in Workshops mit Praktikern unter wissenschaftlicher Leitung der FH Kufstein diskutiert. Das Ergebnis sind sieben Handlungsfelder für den Tourismus – für jedes Handlungsfeld wurden auch Lösungsansätze erarbeitet. Hier ein Auszug der Ergebnisse:
 
  • Tools, wie die Einführung einer Feedback-Kultur durch z. B. regelmäßige Mitarbeitermeetings oder ein „Ideenmanagement“, sind im Betrieb rasch umzusetzen – und erzeugen hohe Wirkung: Die gefühlte Wertschätzung der Mitarbeiter steigt.
  • Gleiches gilt, wenn die Mitarbeiter Verantwortung für ihre Arbeitsbereiche übernehmen können oder als „Mitarbeiter des Monats“ auch einmal vor den Gästen „ins Rampenlicht gerückt“ werden.
  • Innerbetriebliche Perspektiven und Weiterbildungsangebote binden Mitarbeiter ans Unternehmen.
  • Knüpfen Sie Lohn- und Gehaltsanreize an die Bereitschaft, sich weiterzubilden.
  • Auch wenn es zu Saisonspitzen schwierig wird: Machen Sie eine rechtzeitige Dienstplanung, kommen Sie Wünschen Ihrer Mitarbeiter entgegen, stoßen Sie die Einteilung nicht kurzfristig um. Eine planbare Freizeit ist für Mitarbeiter heute von entscheidender Relevanz.
  • Entwickeln Sie Arbeitskonzepte, die mit den Lebensphasen von Mitarbeitern zusammenpassen, und kommunizieren Sie diese auch am Arbeitsmarkt: Mütter mit schulpflichtigen Kindern werden andere Bedürfnisse haben als ungebundene junge Menschen.
  • Natürlich muss auch am Image gefeilt werden. Dafür bieten sich gemeinsame Initiativen und Kampagnen an, wie Mach Karriere im Hotel und der Tag der offenen Hoteltür für ÖHV-Mitgliedsbetriebe.
 
Das eine oder andere mag „altbekannt“ klingen. Dennoch kann sich die Hotellerie nur durch konsequente Selbstreflexion und Weiterentwicklung sowie mitarbeiterorientierte Maßnahmen den Platz als Arbeitgeber zurückerobern, der ihr zusteht.
 
Die Grundsätze zum Nachlesen finden Sie rechts Downloadbereich.
 

Kontakt

Margot Leitner

Regions- management West/Nord