Statuten der Österreichischen Hoteliervereinigung

Beschluss der Generalversammlung 2019

Die ÖHV-Generalversammlung vom 13. Jänner 2019 hat eine Anpassung der ÖHV-Statuten beschlossen.
Hier die wichtigsten Änderungen:
 
  • Die Regionen wird es ab 2019 nicht mehr geben. Die regionale Zuständigkeit liegt wieder ausschließlich in den Bundesländern und bei den Landesvorsitzenden.
  • Aus den Regionenbeiräten werden die Landesbeiräte: max. sechs pro Bundesland können ernannt werden – sie müssen künftig zwingend ÖHV-Mitglied sein.
  • Die Regionentage gibt es ab 2019 nicht mehr - Treffen von Landesvorsitzenden und Landesbeiräten finden bei Bedarf auf Bundesländerebene statt.
  • Alle Mitglieder werden mind. einmal jährlich zu einer kostenlosen Veranstaltung im Bundesland eingeladen; dies kann ein profit.day oder auch ein „ÖHV lädt ein“-Termin sein.
  • Sollte es im Ausnahmefall notwendig werden (Bsp. unerwartetes, plötzliches Ausscheiden eines Landesvorsitzenden), so wird die Mitbetreuung durch ein anderes Bundesland ermöglicht.
  • Die Vizepräsidenten haben keine regionale Zuständigkeit mehr. Sie sind künftig ausschließlich Vertreter des/der Präsidenten und Landesvorsitzende.
  • Die Funktion des Finanzreferenten kann – muss aber nicht – von einem Vizepräsidenten oder einem Landesvorsitzenden ausgeübt werden.
  • Das gesamte Präsidium, also Präsident/en, Vizepräsidenten, Landesvorsitzende (sie wurden bisher ernannt) und Finanzreferent sowie die Rechnungsprüfer, werden künftig von der Generalversammlung gewählt. Zur Ermittlung des Wahlvorschlags für das Präsidium sind auch die Landesbeiräte stimmberechtigt. Die Landesbeiräte selbst werden von den Landesvorsitzenden und vom Generalsekretär ernannt.
  • Wie bisher wird es zwei Erweiterte Präsidiumssitzungen pro Jahr geben, zu der neben dem Präsidium auch die Landesbeiräte geladen werden sowie das Advisory Board und maximal zwei Teilnehmer aus dem bzw. den laufenden Zyklus(en) der UNA), sofern sie ÖHV-Mitglied sind. An den anderen Präsidiumssitzungen nimmt künftig nur mehr das Präsidium (Präsident/en, Vizepräsidenten, Landesvorsitzende und Finanzreferent) teil.
  • Das Advisory Board wird in etwas anderer Form weiter bestehen: Es sollen neben relevanten Branchenvertretern v.a. externe Experten (z.B. aus Wissenschaft oder für den Tourismus wichtige Ansprechpartner) ernannt werden. Das Advisory Board wird zu den Erweiterten Präsidiumssitzungen geladen.
  • Ausgeschiedene Präsidenten werden nicht mehr zu Ehrenpräsidenten. Bereits ernannte Ehrenpräsidenten behalten diesen Titel auf Lebenszeit, üben aber keine Funktion mehr aus und nehmen ab 2019 nicht mehr an Präsidiumssitzungen teil. Sie werden auf Lebenszeit zur kostenlosen Teilnahme am ÖHV-Kongress eingeladen.
  • Das Wahlprozedere und die Ermittlung des Wahlvorschlags für das Präsidium wurden genauer expliziert. Die Funktionsperioden des/der Präsidenten wurden auf 3 (á 3 Jahre) beschränkt; für alle anderen Funktionen (ob gewählt oder ernannt) gibt es keine Begrenzung in der Anzahl der Funktionsperioden mehr.
  • Um einen reibungslosen Büroablauf – insbesondere bei unerwarteten längeren Abwesenheiten -  zu garantieren, kann der Generalsekretär künftig in Abstimmung mit dem Präsidium einen Vertreter ernennen.

Kontakt

Margot Leitner

Regionsmanagement

Downloads