ÖHV-hotel.dialoge 2016

15. Dezember - Salzburger Land

MR_AS_Markus-Andexer_Peter-Eder_Roland-Steger.jpgKnapp 83 % der Salzburger Mitgliedsbetriebe suchten vor Saisonbeginn noch Mitarbeiter; knapp 71 % sagten, dass es schwieriger geworden sei, Mitarbeiter zu finden. Somit war das Thema Arbeitsmarkt und Rekruting eindeutig eines der zentralen bei den beiden ÖHV-hotel.dialogen im Adler Resort in Saalbach-Hinterglemm und im Das Alpenhaus Gasteinertal im Bad Hofgastein.
Die Gasteinertaler nutzen auch die Gelegenheit, sich zu Fragen der Destination zu vernetzen, und das neue Das Alpenhaus Gasteinertal – das frühere Grand Park Hotel – zu besichtigen. Wir bedanken uns dafür bei Resort Managerin Aleksandra Glavas ebenso wie für die Gastfreundschaft.


09. November – Deloitte, Wien

20161109_174242-(2).jpgGeschätzte 500 Mio. Euro nimmt der Staat jährlich bei Lohnabgaben-Prüfungen ein. Wie Sie eine Einzahlung in diesen Topf tunlichst vermeiden können skizzierte MMag. Bernhard Geiger/Deloitte. Im Fokus standen die richtige Einstufung, geldwerte Zuwendungen an Mitarbeiter, Arten von Beschäftigungsverhältnissen und Arbeitszeitaufzeichnungen sowie die empfindlichen Strafen gemäß Lohn- und Sozialdumping Bekämpfungsgesetz.


02. September – Sporthotel Reisch, Kitzbühel

20160902_100122.jpgWie es zu schaffen ist, Menschen für eine Arbeit in den Hotels in und um Kitzbühel zu motivieren, war eines der Kernthemen beim ÖHV-hotel.dialog mit ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer. Die Initiative MACH KARRIERE IM HOTEL soll wieder mehr junge Leute an die Branche heranführen; außerdem gab die ÖHV-Präsidentin den Tipp, sich mit den Wiener Schulen: Höhere Lehranstalt für Tourismus, Bergheidengasse, und Tourismusschulen Modul wegen Sommerpraktikanten in Verbindung zu setzen.


12. Juli – Hotel Alexandra, Wels

20160712_101118.jpgLeistungen und Services für die Welser Hotellerie stellten Othmar Kraml und Kurt Hubweber vom AMS Wels vor. Die Impulsberatung für Betriebe (IBB), ein kostenfreies Beratungsangebot zur Unterstützung bei der Bearbeitung von Personal- und Organisationsentwicklungsfragen, oder Qualifizierungsverbünde gehörten zu den besonderen Empfehlungen. Die Bildung eines solchen Qualifizierungsverbundes für gemeinsame, maßgeschneiderte Mitarbeiter-Qualifizierungsmaßnahmen steht nun auf der Agenda der Welser Hoteliers.



30. Juni – Projekte, die die Stadt verändern, Wien

13580442_10154307223278874_1161628395315317385_o.jpgDer Bericht des Wiener Planungsdirektors DI Thomas Madreiter zu den nächsten größeren städtebaulichen Vorhaben stieß auf großes Interesse seitens der Wiener Top-Hotellerie. Grundsätzlich soll Wien lebenswert für WienerInnen und Gäste sein, da ist es nicht hilfreich, die Innenstadt unter einen Glassturz zu stellen und flächendeckend Begegnungszonen zu errichten oder zu versuchen, den Ring zu verkehrsberuhigen. Im Smart-City-Konzept wird bereits das Ziel einer polyzentralen Stadt festgehalten – auch im Hinblick auf die angestrebten 18 Millionen Nächtigungen 2020 wird es notwendig sein, Gästeströme zu entzerren. Projekte dazu wären z.B. die weitere Attraktivierung des Donaukanals, die Umgestaltung von Schwedenplatz oder Ringstraße sowie eine neu gestaltete Copa Cagrana. Die Präsentation von DI Madreiter finden Sie hier.



15. Juni - Leading Family Hotel & Resort Alpenrose, Lermoos

MR-FW.jpgDas, was die Außerferner Hotellerie bewegt, diskutierten Hoteliers mit ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer und Landesvorsitzendem Florian Werner. Ausreichend und passende Mitarbeiter zu finden, ist natürlich auch im Tiroler Außerfern eine der größten Herausforderungen. Mit der Kampagne „Mach Karriere im Hotel“ setzt die ÖHV eine Initiative für einen Imagewandel und gegen den Fachkräftemangel: ÖHV-Betriebe können sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren.



21. März – Hotel Burgenland, Eisenstadt

DSC_0087.JPGBurgenländische Hoteliers diskutierten mit Landesrat MMag. Alexander Petschnig und LTO-Chef Mario Baier Schwächen des neuen Tourismusgesetzes, die Notwendigkeit von größeren Zusammenschlüssen auf Regionsebene sowie die Dringlichkeit einer Strategie für den burgenländischen Tourismus. Nach dem Motto „Politik raus, Unternehmer rein!“ soll die Hotellerie über die ÖHV sowohl in den Gremien des Burgenland Tourismus als auch bei der Erarbeitung der Strategie maßgeblich beteiligt sein. Weitere Themen waren der Bedarf der Branche auch an ausländischen Mitarbeiten sowie Fördermöglichkeiten für touristische Initiativen.

Kontakt

Mag. Maria Wottawa

Leitung Mitgliederservice

Margot Leitner

Regions- management West/Nord